Reto Wyss beweist ungewöhnlichen Kunstgeschmack
  • Kultur
Kulturdirektor Reto Wyss hinter der gekauften Skulptur. (Bild: zvg)

«Reinvestition» der Gelder aus «Kondolenz-Aktion» Reto Wyss beweist ungewöhnlichen Kunstgeschmack

2 min Lesezeit 21.12.2017, 10:33 Uhr

Rund 400 «Kondolenzkarten» erhielt der Luzerner Kulturdirektor Reto Wyss als Reaktion auf die Sparmassnahmen in der Kultur. Der Kanton kauft nun mit den 2’600 Franken ein Werk des Wolhuser Künstlers Andi Rieser. «Das Geld fliesst zurück in die Kultur», schreibt der Kanton.

Im Rahmen der «Kondolenzkarten-Aktion» verschiedener Kulturschaffender wurden rund 400 Karten mit insgesamt 2’600 Franken an den Luzerner Kulturdirektor Reto Wyss geschickt. «Nun fliesst dieses Geld in die Kultur zurück», schreibt der Kanton am Donnerstagvormittag in einer Mitteilung. «Reto Wyss kauft damit ein Werk des Wolhuser Künstlers Andi Rieser.»

2’600 Franken von den Kulturschaffenden

Die «Aktion Kondolenzkarten gegen die Sparmassnahmen des Kantons» löste ein grosses Echo unter Kulturschaffenden aus: Rund 400 Karten gingen seit Juli im Bildungs- und Kulturdepartement ein, die meisten Personen hatten den kreativ gestalteten Schreiben kleinere Geldbeträge beigelegt (zentralplus berichtete). 

Insgesamt kam ein Betrag von 2’600 Franken zusammen. Mit diesem kaufte der Kanton nun ein Kulturobjekt – eine Boot-Skulptur. Diese Verwendung sei ganz im Sinne der Initiantinnen und Initianten der Aktion, schreibt der Kanton.

Etwas Geld wird, wie bei Kondolenzschreiben üblich, in den Umschlag an Reto Wyss gepackt.

Etwas Geld wird, wie bei Kondolenzschreiben üblich, in den Umschlag an Reto Wyss gepackt.

(Bild: zvg.)

Ein Schiff als Symbol

Für Kulturdirektor und Regierungsrat Reto Wyss sei von vorneherein klar gewesen, dass das Geld dem Luzerner Kulturschaffen zugutekommen soll: «Der Kanton investiert jährlich mehr als zwei Millionen Franken über Vergabungen in die Luzerner Kulturförderung. Mit dem eingegangenen Betrag von 2’600 Franken unterstützen wir dieses Vorhaben und haben uns entschieden, ein Objekt des Wolhuser Künstlers Andi Rieser zu kaufen.»

Das Werk «Schiff» des Künstlers Andi Rieser – ein patiniertes Messingobjekt aus dem Jahre 2017 – ist derzeit im Luzerner Kunstmuseum ausgestellt. Dieses Kunstwerk soll stellvertretend für die aktive Kulturförderung stehen, die der Kanton mit den jährlichen Ausschreibungen in den einzelnen Kultursparten finanziert, so der Kanton. Der Erwerb des «Schiffs» erfolgte aufgrund der Vorschläge der kantonalen Ankaufskommission, einer Subkommission der kantonalen Kulturförderkommission, die im Spätsommer beauftragt wurde, einen Vorschlag für die Verwendung der Geldspenden zu unterbreiten. Geplant ist, das Messingobjekt im Gebäude des Departementssekretariats des Bildungs- und Kulturdepartements zu platzieren.

Damit hat Reto Wyss den Vorschlag der Kulturaktivisten ignoriert, das Geld in den geplanten Dokfilm über die Luzerner Finanzpolitik fliessen zu lassen (zentralplus berichtete).

Die Skulptur ist derzeit im Kunstmuseum ausgestellt.

Die Skulptur ist derzeit im Kunstmuseum ausgestellt.

(Bild: zvg)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF