Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News

Neuer Finanzausgleich in der Kritik Reine Interessenspolitik

1 min Lesezeit 29.10.2016, 13:33 Uhr

Statt bei den Schwächsten zu sparen, wären geschickte Steuererhöhungen der «Föifer und s‘Weggli», so die Schlussfolgerung des Leserbriefes von Alt-Kantonsrat Martin Stuber aus Zug.

Leserbrief:

Langsam füllen sich die Leserbriefseiten zum Thema Sparpaket. Es fällt auf, dass es vor allem gut bis sehr gut Gestellte sind, welche «Wünschbares vom Nötigen» trennen wollen, vor dem Finanzkollaps warnen und die angebliche Opfersymmetrie im Sparpaket loben. Kein Wunder – denn sie werden ja weitgehend verschont. Und sie waren die Hauptprofiteure der Steuersenkungen. Statt bei den Schwächsten zu sparen, wären geschickte Steuererhöhungen der «Föifer und s‘Weggli»: Das gäbe nicht nur Mehreinnahmen, sondern auch zukünftig eine tiefere NFA-Rechnung.

Was sonst noch auffällt: das Flugblatt des Ja-Komitees zieren als Komiteevertreter nur Männer.

 

Martin Stuber, Alt-Kantonsrat, Zug


War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.