05.11.2020, 14:27 Uhr Reiche Basler hielten Affe als Haustier

1 min Lesezeit 05.11.2020, 14:27 Uhr

Auf der Baustelle des neuen Kunstmuseum-Parking in Basel ist in einer Latrine aus dem Mittelalter ein vollständiges Skelett eines Berberaffens zum Vorschein gekommen, wie die Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt mitteilt. Eine Untersuchung der Knochen haben ergeben, dass es sich um Überreste eines Berberaffens handelt, der im 15. Jahrhundert als Haustier gehalten worden war. Das Tier weise Spuren einer nicht artgerechten Haltung auf wie Knochenbrüche und abgeschliffene Eckzähne. Entdeckt wurde das Skelett im Fundament eines ehemaligen Wehrturms, der von wohlhabenden Basler Bürgern im Mittelalter als Latrine und Abfalldeponie genutzt wurde.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF