Regionales Leben
Trägerschaft gesucht

Yoga und Café? Stadt Zug belebt das «Haus des Lernens»

Von Damian Müller und Franz Knopflin als erstes Zuger Schulhaus errichtet: Das künftige Haus des Lernens an der St.-Oswalds-Gasse 20. (Bild: mam)

In einem historischen Stadtzuger Haus warten 15 Zimmer darauf, bespielt zu werden. Schon heute wird das «Haus des Lernens» im Rahmen zwischengenutzt. Die Stadt sucht jetzt eine Trägerschaft, die das Haus langfristig zum Leben erweckt.

Das Haus in der Ecke zwischen Zugerbergstrasse und St.-Oswalds-Gasse ist ein stattliches. Lange Zeit diente das vierstöckige Gebäude als Ort der Bildung. Zunächst, ab 1722, als Knabenschulhaus, später als Sonn- und Feiertagschule. Auch die kantonale Kunstgewerbeschule war im frühen 20. Jahrhundert hier untergebracht.

Nachdem die Zuger Stadtverwaltung das Gebäude während mehrerer Jahrzehnte genutzt hat, werden im prächtigen Haus wieder Kinder und Erwachsene ausgebildet.

Neue Trägerschaft soll Haus entstauben

«Haus des Lernens» nennt die Stadt den Bau, für den sie derzeit eine geeignete Trägerschaft sucht. Der Name klingt wiederum etwas streng, nach unbequemen Holzbänken und Tintenklecksen. So soll das mitnichten werden, versichert Roger Saxer, Sekretär des städtischen Bildungsdepartements, auf Anfrage.

«Wir lassen die Ausschreibung bewusst sehr offen.»

Roger Saxer, Departementssekretär Bildung

Das Haus solle auch künftig einer breiten Bevölkerung offenstehen. «Wir lassen die Ausschreibung bewusst sehr offen.» Der Begriff des Lernens sei sehr weit gefasst.

Yoga, Sprachen, Werkstätten

Aktuell steckt das Haus in einer Zwischennutzungsphase. Einige der Räume werden derzeit zwar fix von den Stadtschulen, der Musikschule und der Bibliothek Zug genutzt. Andere hingegen können gratis von der Bevölkerung und von Vereinen gemietet werden. «Das funktioniert sehr gut», so Roger Saxer.

«Neben Yogakursen werden hier beispielsweise Sprachkurse angeboten, auch eine Trachtengruppe mietet einen Raum.» Solche Arten von Nutzungen seien auch in Zukunft denkbar. Zudem sind gemäss der Stadt Werkstätten und Ateliers, soziokulturelle Veranstaltungen, Workshops oder ein Treffpunkt für Jung und Alt möglich.

Sieht noch etwas leer aus: ein Raum im «Haus des Lernens» an der St.-Oswalds-Gasse 20. (Bild: wia)

Verweilen erwünscht

Die Aufgabe der künftigen Trägerschaft wird es sein, sich um die organisatorischen und inhaltlichen Belange des «Haus des Lernens» zu kümmern. Dies im Rahmen einer entsprechenden Leistungsvereinbarung. «Ob es sich dabei um eine Einzelperson handelt, einen Verein oder eine Firma, lassen wir bewusst offen», sagt Roger Saxer.

Was bereits jetzt klar ist: Künftig gibt es im Haus ein gastronomisches Angebot. «Ob dies in Form eines Cafés ist oder eines Kiosks, wissen wir noch nicht. Doch ist angedacht, dass das Angebot dazu verleiten soll haltzumachen, und im oder ums Haus zu verweilen.»

Heute werden ukrainische Kinder im Haus unterrichtet

Insgesamt sind es etwa 15 Räume, welche gemäss Roger Saxer bespielbar sind. In zweien werden aktuell ukrainische Kinder unterrichtet (zentralplus berichtete). «Das ist im Moment eine sehr gute Lösung, gerade für die Stadt Zug, wo der Schulraum bekanntlich knapp ist.»

Er ergänzt: «Durch die Schulklassen ist das Haus stärker zum Leben erwacht. Das ist erfreulich.» Doch was passiert mit diesem Schulraum, wenn die neue Trägerschaft übernimmt, aber immer noch Bedarf an Schulraum für Flüchtlinge besteht?

«Die diesbezügliche Planung ist momentan aus bekannten Gründen schwierig», sagt Roger Saxer. «Wir werden aber im Prozess sicher auch dafür eine pragmatische und für alle involvierten Parteien akzeptable Lösung finden.»

Verwendete Quellen
  • Mündliches Gespräch mit Roger Saxer
  • Medienmitteilung Stadt Zug
  • Ausschreibung für Interessenten
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.