Und bald wird gebaut

Krienser Sonnenbergbahn: Rekord fast geknackt

Die Sonnenbergbahn in Kriens ist beliegt und wappnet sich für die Zukunft. (Bild: zvg)

Die Sonnenbergbahn in Kriens blickte an ihrer kürzlich durchgeführten Generalversammlung auf ein erfolgreiches letztes Jahr zurück. Im nächsten Herbst nimmt sie grosse Veränderungen in Angriff.

48'136 Passagiere haben im Jahr 2023 die Krienser Sonnenbergbahn genutzt. Das gibt die Bahn in einer gemeinsamen Medienmitteilung mit der Stadt Kriens am Mittwoch bekannt. Sie spricht dabei von einer «Passagierfrequenzen in Rekordhöhe» – in der 122-jährigen Betriebszeit waren es einzig 2016 und 2018 leicht mehr.

Die Verantwortlichen führen den Erfolg zum einen auf die Anlässe zurück, die im letzten Jahr auf dem Sonnenberg stattfanden. Diese brächten nicht nur Gäste auf den Berg, sondern trugen auch den Namen des Ausflugsziels in die Region, heisst es in der Medienmitteilung. Zum anderen erweiterte die Bahn letztes Jahr erstmals ihre Saison mit Wochenendbetrieb im März und November.

Finanziell stark aufgestellt

Der Personenverkehr auf den Sonnenberg bescherte der Bahn 2023 einen Umsatz von 182'000 Franken. Zudem gibt die Bahn bekannt, dass im Erneuerungsfonds, welcher über die letzten Jahre angelegt wurde, aktuell 260'000 Franken liegen.

Das zurückgelegte Geld findet bald Verwendung. 2030 muss die Bahn ihre Konzession erneuern. Im Zuge dessen wollen die Verantwortlichen in den nächsten zehn Jahren eine Million Franken in die Instandsetzung der historischen Infrastruktur investieren.

Grosse Bauarbeiten stehen an

Wie es in der Medienmitteilung heisst, beabsichtigt die Bahn nächsten Herbst, die grosse Stahlbrücke aus dem unteren Streckenabschnitt zu sanieren. Die Bahnleitung habe sich für eine Sanierung entschlossen, welche die kulturhistorischen Werte der genieteten Stahlbrücke bewahren werde. Finanzieren will die Bahn das Projekt so weit wie möglich selbst.

Im vergangenen Februar war noch unklar, ob Sicherheitsgründe eine Instandsetzung der Brücke zuliessen, oder ob sie durch einen Neubau ersetzt werden muss (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon