Regionales Leben
Spontandemo vor Polizeigebäude

Besetzung Bruchstrasse – das Haus ist verbarrikadiert

Die Polizei ist abgezogen – eine private Firma ist vor Ort. Jetzt wird das Haus von den Besitzern gesichert. (Bild: PLu)

In der Besetzung an der Bruchstrasse 64 sind am Donnerstagmorgen drei Frauen festgenommen. Unterdessen wurde das Haus verbarrikadiert. Das Besetzer-Kollektiv Bruchscetta rief daraufhin zu einer Spontandemo auf, die friedlich verlief.

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat eine Durchsuchung des besetzten Hauses an der Bruchstrasse 64 angeordnet (zentralplus berichtete). Die Luzerner Polizei war am Donnerstagmorgen zwischen fünf und sechs Uhr vor Ort und nahm drei Frauen fest.

Bruchstrasse 64 wird mit Balken und Gittern verbarrikadiert

Ein Blick vor Ort zeigt, dass die Besitzerin die Gunst der Stunde genutzt hat. Eine private Firma war am Donnerstagmorgen dabei, das Haus zu verbarrikadieren. Die Fenster wurden mit Balken gesichert. Zusätzlich installierten Arbeiter im Haus Metallgitter.

Die Besetzerinnen haben nun eine Medienmitteilung verfasst. «Es scheint, die Staatsanwältinnenschaft (sic) vertritt eine neue Vorliebe; Hausdurchsuchung statt Räumung. Eine Farce. Die unverhältnismässige Anwendung der Staatsgewalt zeigt: Der staatliche Schutz gilt den Reichen, während steigenden Mieten und Wohnungsknappheit, welche Mieterinnen aus der Stadt verdrängen, nichts entgegengesetzt wird», schreiben die Besetzer.

Spontandemo zum Ende der Besetzung an der Bruchstrasse

Auch wenn nun die Besetzung der Bruchstrasse 64 (zumindest vorübergehend) vorbei ist, die Besetzer wollen weitermachen. Sie schreiben in der Mitteilung: «Es mag nicht legal sein, was wir hier tun, aber es ist allemal legitim. Denn Wohnen ist kein Privileg, sondern ein Grundrecht. Es braucht einen sofortigen Stopp der Spekulation mit Wohnraum. Der Zugang zur Stadt und ihren Möglichkeiten muss für alle gegeben sein. Für uns heisst das: Solange es Leerstand gibt, wird auch unser Widerstand weitergehen.»

Das Kollektiv Bruchscetta, welches hinter der Besetzung an der Bruchstrasse stand, rief am späteren Vormittag zu einer Spontandemo vor dem Polizeigebäude an der Kasimir-Pfyffer-Strasse auf. Dem Aufruf folgten gemäss Polizeisprecher Urs Wigger rund fünf Personen, die sich gegen elf Uhr vor Ort einfanden. Die Aktion verlief friedlich.

Verwendete Quellen
  • Besuch vor Ort
  • Medienmitteilung der Besetzer an zentralplus
  • Telefonat mit Urs Wigger
  • Medienmitteilung der Luzerner Polizei
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.