Regionales Leben
Projekt der Stadt Luzern floppt

Ateliers beim Apothekergärtli: Es herrscht tote Hose

Auf dem Bootshallendach bei der Luzerner Ufschötti sind für diesen Sommer Kunst-Ateliers installiert worden. (Bild: Ida)

Die Stadt Luzern stellt das Areal auf dem Bootshallendach bei der Ufschötti Kunstschaffenden zur Verfügung – quasi als Open-Air-Ateliers. Doch bis jetzt scheint das Apothekergärtli verwaist. Von fünf Interessierten haben sich alle zurückgezogen – denn das Wetter spielte schlicht nicht mit.

Seit Mitte Juli stehen auf dem Dach der Bootshalle bei der Ufschötti vier Holzhütten. Die Stadt hat angekündigt, aus dem Apothekergärtli ein «Open-Air-Atelier» zu machen.

Zusammen mit der IG Kultur Luzern hat die Stadt die Idee entwickelt, den Ort während der Sommerferien als Atelierfläche für Kunstschaffende zur Verfügung zu stellen. Das Projekt dauert noch bis zum 22. August. (zentralplus berichtete). Damit hat die Stadt reagiert – denn das Dach der Bootshalle hat einen zweifelhaften Ruf. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Lärm, weil sich nachts viele Personen an besagtem Ort getroffen haben.

Wie in den letzten Wochen aber mehrere Besuche von zentralplus zeigten, scheint auf dem Apothekergärtli nichts los zu sein. Hat das Projekt durch das Hochwasser etwa einen Rückschlag erlitten? Das wollten wir von Rita Blättler wissen. Sie ist zuständig für Projekte und Kommunikation bei der Sozial- und Sicherheitsdirektion der Stadt Luzern.

Das Wetter spielte nicht mit

«Ja, das Wetter hat sich bis jetzt sehr negativ ausgewirkt», schreibt Blättler. Nur vier Tage nachdem die Holzhütten aufgestellt wurden – das war am 13. Juli –, warnten die Behörden vor dem Aufenthalt in der Nähe von Gewässern. Kurze Zeit später wurde der Kiosk auf der Uschötti überschwemmt. «Von fünf Interessierten haben sich vier zurückgezogen und ein Kunstschaffender hat sich aufgrund des Wetters nach ein paar Tagen ebenfalls zurückgezogen», so Rita Blättler.

Interesse ist laut der Stadt vorhanden

Schuld daran, dass es in den Open-Air-Ateliers derzeit noch ruhig zu und her geht, soll das Wetter allein sein. «Grundsätzlich scheint das Angebot aufgrund der Interessensmeldungen gut anzukommen», so Rita Blättler. Wird sich das Wetter normalisieren, so werde sich zeigen, ob sich wieder Interessierte bei der Stadt melden.

Wie Blätter ankündigt, sind zudem noch weitere Veranstaltungen geplant. Für den 8. August ist ein Event des Krautfestivals im Apothekergärtli vorgesehen. In Abklärung ist zudem ein Flohmarkt.

Das Projekt Kulturgärtli besteht weiterhin und wird über die IG Kultur angeboten. Interessierte Kunstschaffende können sich hier melden.

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.