Referendum gegen Zuger Corona-Steuersenkung steht
  • News
Die Gegner der Steuersenkung haben genügend Unterschriften gesammelt. (Bild: zvg)

Genügend Unterschriften beisammen Referendum gegen Zuger Corona-Steuersenkung steht

1 min Lesezeit 3 Kommentare 14.10.2020, 10:19 Uhr

Seitdem die Idee auf dem Parkett ist, hagelt es von linker Seite Kritik: Um die Wirtschaft zu fördern, will der Kanton Zug für drei Jahre die Steuern senken. Nun hat das Stimmvolk das letzte Wort.

Insgesamt 1500 Unterschriften waren nötig, um das Referendum gegen die befristete Corona-Steuersenkung zustande zu bringen (zentralplus berichtete). Was sie zu Beginn noch als «Herkulesaufgabe» bezeichneten, schafften die ALG, SP, Juso, Junge Alternative, CSP und der Zuger Gewerkschaftsbund locker: Nach 35 Tagen steht das Referendum. Die Parteien rufen die Bevölkerung dazu auf, die restlichen Unterschriften bis am 26. Oktober einzusenden.

Nun wird also das Stimmvolk darüber entscheiden, ob den Steuerfuss im Kanton Zug für drei Jahre von 82 auf 80 Prozentpunkte gesenkt werden soll. Die Regierung will damit die Zuger Wirtschaft fördern. Nebst der Steuersenkung sind auch höhere Abzüge vorgesehen (zentralplus berichtete). Die Gegner monieren jedoch, dass von der Senkung lediglich jene profitieren, die ohnehin glimpflich durch die Krise kamen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Stefan Ernst, 15.10.2020, 14:17 Uhr

    Die meisten Leute leben nunmal im Kanton Zug wegen der tiefen Steuern. Wer höhere Steuern will, der findet diese z.B im angrenzenden Aargau. Auch gibt es dort günstige Wohnungen. Oder wieso nicht in den erfolgsverwöhnten Kanton Jura ziehen? Ich wünsche den Initianten viel Glück.

  2. Karli Marxli, 14.10.2020, 18:00 Uhr

    Wie wohlstandsverblödet muss man sein, um tiefere Steuern zu bekämpfen, wenn der Kanton dank hohen Steuereinnahmen im Geld schwimmt? Zum Glück wird dieser hirnissige links-grüne Mumpitz versenkt werden.

  3. Richard $choll, 14.10.2020, 17:45 Uhr

    Genau unsere nationalen Sozialisten wissen wie man Wohlstand schafft: Steuern erhöhen ( die mehrheitlich von Nichtsozialisten aufgebracht werden) und Schulden machen, siehe die nationalen Sozialisten in Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien, Portugal.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.