18.04.2021, 11:20 Uhr Rassismus vermehrt in privatem Raum

1 min Lesezeit 18.04.2021, 11:20 Uhr

Die Corona-Pandemie hat rassistische Vorfälle in den privaten Raum und in die Nachbarschaft verschoben. Das zeigt ein Bericht der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus und vom Beratungsnetz für Rassismusopfer humanrights.ch. Insgesamt 572 Fälle stellten die Beratungsstellen 2020 fest. Fremdenfeindlichkeit war mit 304 gemeldeten Fällen das häufigste Motiv, gefolgt von Rassismus gegen Schwarze (206 Fälle) und Muslimfeindlichkeit (55 Fälle). Der Arbeitsplatz ist mit 95 Fällen der am stärksten betroffene Lebensbereich. Rassistische Vorfälle gab es aber auch im öffentlichen Raum, bei Kontakten mit Verwaltung und Polizei und im Internet. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.