Raser muss zwei Jahre ins Gefängnis
  • Gesellschaft
  • Gesellschaft
  • Justiz
Insgesamt 103 km/h zu schnell für Dario S.* durch die Geschwindigkeitskontrolle. (Symbolbild) (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Luzerner Kriminalgericht Raser muss zwei Jahre ins Gefängnis

2 min Lesezeit 03.10.2014, 05:13 Uhr

Mit 188 anstatt den erlaubten 80 km/h ist ein 24-Jähriger durch eine Geschwindigkeitskontrolle in Inwil gerast. Ein Jahr später ist der gebürtige Serbe in einem abgekürzten Verfahren zu rund zwei Jahren Haft verurteilt worden. Es war zu dem Zeitpunkt nicht die einzige Straftat, die er begangen hatte.

Der Beschuldigte Dario S.* ging der Polizei anlässlich einer Geschwindigkeitskontrolle in Inwil im Juli 2013 ins Netz. Er passierte die Kontrolle mit seinem Motorrad mit 188 km/h – erlaubt wären an dieser Stelle 80 km/h. Ein ziviles Patrouillenfahrzeug folgte dem 24-Jährigen Hochdorfer, konnte ihn anhalten und kontrollieren.

Er wurde schliesslich festgenommen und bis am Mittag des darauffolgenden Tages in Polizeihaft verwahrt. Dass er mit einem Motorrad unterwegs war, das den Vorschriften nicht entspricht, ist zweitrangig. Es wird in diesem Fall auf eine Anklage verzichtet.

Weitere Straftat begangen

Doch es geht weiter: Der gebürtige Serbe hat sich zusätzlich durch den Besitz von gewalttätiger Pornografie schuldig gemacht. Während seiner Festnahme stellte die Polizei sein Mobiltelefon sicher. Auf diesem war ein Video gespeichert, das sexuelle Handlungen mit Gewalttätigkeiten zeigt.

Es handelt sich um einen einminütigen Film, den der 24-Jährige im März 2013 per WhatsApp zugeschickt bekam und durch dessen Öffnen das Video automatisch gespeichert wurde. Obwohl er sich der Speicherung bewusst war, löschte der Hochdorfer die Datei nicht.

Kosten von 10’360 Franken

Nun hat das Luzerner Kriminalgericht Dario S. Ende August in einem abgekürzten Verfahren zu einer Freiheitsstrafe von 19 Monaten verurteilt. Zudem muss er die Verfahrens- und Verteidigerkosten von insgesamt 10’360 Franken bezahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Beschuldigte kann Berufung einlegen.

*Name der Redaktion bekannt

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF