Rätsel um Zürcher Souvenirs gelüftet – trotzdem droht ein Nachspiel
  • Regionales Leben
Das Geheimnis ist gelüftet: Zürich Tourismus warb mit den Züvenirs um Gäste. (Bild: zvg)

Unbewilligte Aktion in Luzern Rätsel um Zürcher Souvenirs gelüftet – trotzdem droht ein Nachspiel

3 min Lesezeit 09.07.2020, 14:23 Uhr

Diese Woche wunderten sich etliche Passanten über einen Verkaufsstand vor der Kapellbrücke. Es wurden nämlich Zürcher Souvenirs angeboten. Jetzt ist klar, wer dahinter steckt. Es drohen allerdings Konsequenzen.

Was hatte es mit diesen «Züvenirs» auf sich? Nicht nur Fussgänger rund um die Kapellbrücke, sondern auch Social-Media-Nutzer rätselten am Montag über einen blauen Lieferwagen, der scheinbar Souvenirs aus Zürich verkaufte (zentralplus berichtete). Die Zürcher Werbeagentur Jung von Matt/Limmat, welche die Aktion inszenierte, hielt sich mit Details bedeckt, wollte das Geheimnis aber noch diese Woche lüften.

Jetzt ist es soweit: Bei der Aktion handelt es sich um eine Kampagne von Zürich Tourismus. Mit den Souvenirs sollte um Touristen für die Region Zürich geworben werden, heisst es in einer Mitteilung.

Züvenirs sollen Kult werden

Beim Kauf eines T-Shirts nehme man auch an einem Gewinnspiel für ein «exklusives Erlebnis, angelehnt an die jeweilige Destination», teil. Zu kaufen gibt es aber auch Feuerzeuge, Magnete oder Badetücher. Die Auflage sei jedoch limitiert.

Martin Sturzenegger, Direktor von Zürich Tourismus, wünscht sich, dass die «Züvenirs» Kult werden: «Meine Hoffnung ist, dass die Züvenirs dereinst genauso begehrte Accessoires werden wie in den 80er-Jahren die legendären SKA-Mützen, die schon damals jeder wollte und ich als kleiner Bub in mein Herz geschlossen hatte.» Im Vordergrund soll aber der Gast stehen.

Verkauft oder verschenkt?

So originell und – im Hinblick auf den Standort Luzern – vielleicht auch ein bisschen dreist die Kampagne auch sein mag, die Aktion vom Montag ging nicht ohne Polizei vonstatten. Sie hatte eine Meldung erhalten, dass möglicherweise ohne Bewilligung Waren verkauft wurden, wie es am Montag auf Anfrage hiess. Bei der Kontrolle vor Ort habe man aber nichts dergleichen feststellen können. Auch eine Sprecherin von Jung von Matt/Limmat versicherte, dass nicht verkauft, sondern verschenkt wurde.

Passanten wunderten sich am Montag über die Züvenirs. (Bild: Zürich Tourismus)

In der Mitteilung vom Donnerstag schreibt Zürich Tourismus jetzt allerdings schon im ersten Satz: «Ein buntes Lastwägeli mit Marktschreier steht bei der Kapellbrücke und verkauft Souvenirs.» Ja was denn nun?

Ueli Heer, Sprecher bei Zürich Tourismus, klärt auf: Die Züvenirs würden ab Donnerstag online und vom Lieferwagen aus verkauft. Dieser sei in Zürich unterwegs. Am Montag sei noch nichts verkauft worden, es habe sich vielmehr um eine Promotion gehandelt. Die Züvenirs konnte man durch ein Gewinnspiel ergattern.

Stadt hat keine Bewilligung ausgestellt

Der Haken: Auch für Promotionsaktionen braucht es in der Stadt Luzern grundsätzlich eine Bewilligung, da sie einen «sogenannten gesteigerten Gemeingebrauch» darstellen, wie Stefan Geisseler, stellvertretender Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, auf Anfrage von zentralplus erklärt. Für die «Züvenir»-Aktion vom Montag wurde aber keine ausgestellt. Geisseler: «Wir haben Anfang Woche von der Aktion Kenntnis erhalten und prüfen den Sachverhalt – dazu haben wir mit der Agentur Jung von Matt/Limmat Kontakt aufgenommen.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.