18.11.2020, 02:39 Uhr Putin warnt armenische Opposition

1 min Lesezeit 18.11.2020, 02:39 Uhr

Das türkische Parlament hat wie erwartet der Entsendung von Soldaten nach Aserbaidschan zugestimmt. Dort sollen die türkischen Soldaten die Waffenruhe in der Konfliktregion Berg Karabach in einem gemeinsam mit Russland betriebenen Zentrum überwachen. Weiter hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Opposition in Armenien gewarnt: Ein Bruch des Abkommens über die Waffenruhe mit Aserbaidschan wäre für Armenien «Selbstmord». In Armenien fordert die Opposition den Rücktritt des Regierungschefs. Zudem müsse das Abkommen zum Friedensschluss mit Aserbaidschan rückgängig gemacht werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF