08.01.2021, 20:58 Uhr Psychologen wollen selber abrechnen

1 min Lesezeit 08.01.2021, 20:58 Uhr

Schweizer Psychologen machen Druck beim Bund. Grund dafür ist, dass während der zweiten Corona-Welle deutlich mehr Menschen unter depressiven Störungen leiden als in der ersten, wie eine Studie der Universität Basel belegt. Deshalb seien rasche Massnahmen anzeigt, fordert die Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen. Krankenkassen müssten schon in den nächsten Wochen auch Behandlungen von selbständigen Psychotherapeuten vergüten. Derzeit müssen Psychotherapeutinnen und -therapeuten unter Aufsicht eines Psychiaters arbeiten, um über die Kasse abrechnen zu können. Künftig soll nur noch eine Arzt-Überweisung nötig sein. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF