Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News

Projektstopp – Suche nach Alternativen?

2 min Lesezeit 28.01.2015, 13:45 Uhr

Nächstes Jahr hätte im Eichwald ein Asylzentrum mit 120 Plätzen öffnen sollen. Nun sucht der Kanton jedoch nach einem neuen Standort für die Unterkunft.

5,7 Millionen Franken soll das geplante Asylzentrum im Eichwald – in der Nähe der Luzerner Allmend – kosten. Der Bau für die Unterkunft für 120 Asylsuchende hätte noch dieses Jahr starten und 2016 abgeschlossen sein sollen. Im vergangenen Dezember hätte dazu das Parlament über den Baukredit befinden sollen – das Geschäft wurde jedoch auf Eis gelegt.

Anscheinend will der Kanton nochmals über die Bücher und sucht bereits nach einem neuen Standort, wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet. Das Asylzentrum Eichwald ist seit langem fester Bestandteil der kantonalen Asylstrategie und das provisorische Zentrum Hirschpark, das 2017 geschlossen wird, ablösen sollen.

Offenbar haben sich nun neue Möglichkeiten mit bereits bestehenden Gebäuden ergeben. Eine Umnutz eines Gebäudes kommt wesentlich günstiger als ein Neubau. Hinzu kommt, dass die Unterkunft im Eichwald nur während zehn bis maximal zwanzig Jahren hätte betrieben werden könnte. Eine Betriebsverlängerung des Zentrums Hirschpark ist gleichzeitig keine Option – die Unterkunft soll im Mai 2017 schliessen.

«Das Areal liegt an bester Lage»

Angeblich haben auch Stimmen aus dem betroffenen Quartier die Verantwortlichen dazu bewogen, nochmals über die Bücher zu gehen. An der Eichwaldstrasse haben mehrere Anwaltskanzleien, Treuhandbüros und weitere Firmen ihren Sitz. Auch der Sitz des Luzerner Gewerbeverbands liegt an besagter Strasse, weshalb deren Direktor Gaudenz Zemp das Zentrum im Eichwald als «sicher nicht günstig» bezeichnet. Gleichzeitig betont er: «Das Areal liegt an bester Lage. Da gäbe es Nutzungen, die für die Stadt viel lukrativer wären.»

Im Besitz des Grundstücks ist die Stadt Luzern, die mit dem Kanton bereits einen Baurechtsvertrag abgeschlossen hat. Die städtische Baudirektorin Manuela Jost sagt dazu: «Das Grundstück ist als Freihaltefläche für den Südzubringer reserviert. Deshalb darf es nicht bebaut werden.» Es sei denn, es handle sich um eine Zwischennutzung, so Jost. Es ist noch unklar, wie es nun mit dem geplanten Asylzentrum und möglichen Alternativen weitergeht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF