Pro Senectute muss sich neu ausrichten

1 min Lesezeit 13.05.2015, 09:38 Uhr

Seit 2007 gewährt der Kanton Zug Subventionsbeiträge an die Pro Senectute Kanton Zug für die spezialisierte Sozialberatung von Menschen im AHV-Alter. Im Rahmen des Entlastungsprogramms 2015-2018 (zentral+ berichtete) hat der Regierungsrat beschlossen, die Subventionsvereinbarung nicht mehr zu verlängern, da die Gemeinden für die Sozialhilfe und die entsprechenden Beratungen zuständig sind.

Damit spart der Kanton Zug rund 200 000 Franken pro Jahr. Die Subventionsvereinbarung wird einmalig bis Ende 2016 verlängert, damit Pro Senectute sich neu ausrichten und andere Finanzierungsquellen finden kann.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.