Viele Betrunkene am Steuer

Willisau: Töfffahrer verliert Kontrolle und knallt in Frau

Die Luzerner Polizei hatte am vergangenen Wochenende viel zu tun. (Bild: Symbolbild: Luzerner Polizei)

Am Wochenende kam es im Kanton Luzern zu mehreren Verkehrsunfällen mit betrunkenen Personen. Siebenmal musste die Polizei ausrücken, unter anderem in Willisau.

Am frühen Samstagmorgen gegen 4 Uhr donnerte ein Motorrad auf der Nebenstrasse «Bösegg» in Willisau talwärts. Der 29-jährige Fahrer verlor dabei die Kontrolle und erfasste eine Frau. Wie die Luzerner Polizei mitteilt, erlitt sie dabei schwere Verletzungen und musste per Helikopter ins Spital gebracht werden. Der Töfffahrer war zum Zeitpunkt des Unfalls betrunken.

Ein weiterer Unfall mit einem Motorrad ereignete sich am Freitagabend in Eschenbach. Der 18-jährige Fahrer prallte auf der Hiltigstrasse gegen den Anhänger eines Traktors. Er erlitt dabei ebenfalls schwere Verletzungen und musste mit dem Krankenwagen ins Spital. Laut der Luzerner Polizei war die Hiltigstrasse aufgrund des Unfalls vorübergehend gesperrt.

Zwei Auffahrunfälle

Etwas früher am Freitag kam es überdies zu zwei Auffahrunfällen. In Horw auf der Autobahn A2 kollidierten drei Autos, wobei zwei Personen zur Kontrolle vom Rettungsdienst ins Spital gebracht wurden. Wegen Bergungs- und Reinigungsarbeiten sei es zu einem massiven Rückstau auf der Autobahn gekommen, schreibt die Polizei.

Ein anderer Auffahrunfall ereignete sich etwa zur selben Zeit auf der Haldenstrasse in Luzern. Vier Autos waren beteiligt und es entstand ein Sachschaden von rund 45'000 Franken.

Drei Unfälle ohne Verletzte

Am Samstagabend und Sonntagmorgen ereigneten sich weiter drei Unfälle mit Betrunkenen. Alle drei waren gemäss Polizei Selbstunfälle. Sie ereigneten sich in Emmen, Emmenbrücke und Ruswil und niemand der Beteiligten wurde dabei verletzt.

Bei den Unfällen mit den alkoholisierten Personen entzog die Polizei den Verantwortlichen den Führerausweis. Bis zu einem Entscheid des Strassenverkehrsamts dürfen sie kein Motorfahrzeug mehr lenken. Zudem habe die zuständigen Staatsanwaltschaften Strafuntersuchungen eingeleitet, schreibt die Polizei.

Verwendete Quellen
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon