Polizei
Auseinandersetzungen nehmen zu

Polizei trennt Fangruppen nach FCL-Match mit Gummischrot

Vor der Zone 5 (weisses Gebäude) kam es zu Ausschreitungen zwischen Fangruppen des FCB und des FCL. (Bild: Luca Wolf)

Nach der Niederlage des FC Luzern gegen den FC Basel kam es am Mittwochabend am Bundesplatz zu einer Schlägerei zwischen den beiden Fangruppen. Die Polizei musste die Auseinandersetzung mit Gummischrot auflösen. Seit Ende von Pandemiemassnahmen nehme die Fangewalt zu, so die Luzerner Polizei.

In Luzern fand am Mittwoch das Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel statt. Wie die Luzerner Polizei mitteilt, haben die Fans des FC Basel kein Gesuch für einen Fanmarsch eingereicht. Diese Bewilligung verlangt die Luzerner Polizei, nachdem es bei vergangenen Spielen immer wieder zu teils massiven Sachbeschädigung durch Fans des FC Basel gekommen war, wie Christian Bertschi, Chef Kommunikationsdienst der Luzerner Polizei, gegenüber zentralplus sagt.

Da kein Fanmarsch stattfand, entschieden sich rund 600 Anhänger des FC Basel, einzeln vom Bahnhof zum Stadion zu gehen. Auf diesem Weg hat die Luzerner Polizei keine Auseinandersetzungen beobachtet.

Luzerner Polizei ist mit Knallkörpern beworfen worden

Nach dem Spiel gingen die Basler Fans wiederum einzeln vom Stadion weg. Vor der Langensandbrücke formierten sie sich eine Gruppe von rund 50 bis 100 vermummten Fans. Daraufhin kam es beim Bundesplatz vor der Zone 5, dem Lokal der Luzerner Fans, zu einer Schlägerei zwischen beiden Fangruppierungen.

Wie Christian Bertschi sagt, wurde bei dieser Auseinandersetzung auch die Polizei mit Knallkörpern beschossen. Die Polizei musste daraufhin mehrere Schüsse Gummischrot abgeben, um die Fangruppierungen zu trennen. Die Situation beruhigte sich kurze Zeit später. Festnahmen gab es laut Bertschi keine. Auch gibt es keine Hinweise über Verletzte.

Anstieg von Auseinandersetzung beobachtet

Während der Coronapandemie waren zwischenzeitlich keine Gästefans in den Schweizer Fussballstadien zugelassen (zentralplus berichtete), weswegen auch Auseinandersetzungen zwischen Fangruppierungen seltener waren. Seit dem Ende der Corona-Massnahmen beobachtet die Polizei aber wieder einen Anstieg der Auseinandersetzungen. «Fangruppen suchen offenbar bewusster die Konfrontation untereinander und mit der Polizei», so Bertschi.

Der Gummischroteinsatz von gestern Abend ist bereits der vierte in diesem Jahr in Luzern. Die grösste Auseinandersetzung gab es im vergangenen Januar, als sich Fans des FC Basel eine Strassenschlacht mit der Luzerner Polizei lieferten (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
  • Telefonat mit Christian Bertschi, Chef Kommunikationsdienst der Luzerner Polizei
  • Medienmitteilung der Luzerner Polizei
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.