Polizei

Entwicklung bereitet Sorgen
Mehr Gewalt gegen Polizei: So erlebt es ein Betroffener

  • Lesezeit: 3 min
  • Kommentare: 11
  • Polizei
Die Entwicklung der Gewalt gegen die Polizei macht Michael Muther Sorgen. Er ist Chef der Sicherheitspolizei Süd. (Bild: Urs Wigger, Luzerner Polizei)

Die gegen Polizistinnen hat in den letzten Jahren markant zugenommen. Darunter leidet die Attraktivität dieses Berufs. Wie gehen die betroffenen Ordnungshüter mit diesem Problem um?

Das letzte Jahr war für die eine echte Herausforderung. Die Stimmung war bei den vielen Demonstrationen oft aufgeheizt, die gegen die Uniformierten nahm markant zu.

Ein Beispiel: Im Juli marschieren gegen 5’000 Kritiker der Corona-Massnahmen durch die Luzerner Innenstadt. Dabei bleiben nicht alle friedlich. Am Inseliquai griffen zwei Personen einen Polizisten an. Zudem zog einer dem Polizisten eine Fahnenstange über den Kopf. Der Polizist musste daraufhin vom Rettungsdienst 144 mit einer Kopfverletzung ins Spital gebracht werden (zentralplus berichtete).

Szenen von der im Juli 2021 – der Mann am Boden wurde von der Polizei festgenommen. (Bild: StrickerTV)

Das ist kein Einzelfall. Laut Luzerner Polizei wurden im letzten Jahr 52 Polizistinnen verletzt. Im Vorjahr waren es noch 34. Überdies erlebten fast 300 Mitarbeiterinnen der Luzerner Polizei Gewalt und Drohungen (zentralplus berichtete). Auch diese Zahl stellt im Vergleich zum Vorjahr mit 225 Meldungen eine deutliche Zunahme dar.

«Jeder dieser Vorfälle ist für den Betroffenen oder die Betroffene einschneidend und belastend. Die vielen schönen Momente, die im Polizeiberuf bei Hilfeleistungen oder bei Begegnungen mit dankbaren Menschen erlebt werden können, werten solche Übergriffe nicht auf», sagt Kommandant

Bespuckt, beschimpft, gebissen, geschlagen

Die Gewalt gegen die Polizei hat markant zugenommen. Diese Entwicklung macht auch Michael Muther Sorgen. Der Chef der Sicherheitspolizei Süd ist mit seinem Team täglich auf den Strassen der Stadt Luzern im Einsatz. Er schildert uns typische Situationen, in denen er und seine Leute Gewalt ausgesetzt sind.

«Es kann auch bei einer Festnahme vorkommen, dass sich eine Person wehrt und die Polizei zu beissen versucht.»

Michael Muther, Chef Sicherheitspolizei Süd

«Das kann beispielsweise bei einer normalen Personenkontrolle sein, bei welcher eine Person ausrastet und die Mitarbeitenden der Polizei beschimpft, bespuckt oder tätlich angreift. Nicht selten stehen derartige Ausraster auch im Zusammenhang mit dem übermässigen Konsum von Betäubungsmitteln oder Alkohol.»

Im Falle einer Festnahme kann es laut Muther auch zu unschönen Szenen kommen. «Es kann auch bei einer Festnahme vorkommen, dass sich eine Person massiv wehrt, um sich schlägt oder Mitarbeitende der Polizei zu beissen versucht.»

Psychologische Notfallhilfe steht bereit

Nicht jede Person geht mit dem Erlebten gleich um. Gewalt im Dienst zu erleben, kann bleibende psychologische Narben hinterlassen. Im Falle eines potenziellen Traumas bekommen die Polizisten Hilfe. Beispielsweise von einem psychologischen Dienst der Luzerner Polizei.

«Einerseits tauscht man sich mit Arbeitskollegen oder -kolleginnen aus. Weiter besteht die Möglichkeit, mit sogenannten Peers in Kontakt zu treten», sagt Muther. Peers sind Arbeitskollegen, beispielsweise normale Polizisten, welche eine Ausbildung in psychosozialer Nothilfe haben. Peers leisten sozusagen Erste Hilfe für die Seele und haben Schweigepflicht.

Grafik: Geschäftsbericht 2021 der Luzerner Polizei.

Und diese Peers haben immer mehr Einsätze im Bereich der «psychologischen Nothilfe», die sie für ihre Polizei-Kollegen leisten. Im Jahr 2021 hat die Polizei daher die Anzahl Peers von 8 auf 10 Personen erhöht. Zusätzlich arbeiten die Luzerner mit den Nidwaldner Peers zusammen.

«Die Entwicklung bereitet Sorgen»

Die Gewalt gegen die Polizistinnen und Polizisten nimmt stetig zu. Und zwar nicht nur in Luzern. «Wie man den Zahlen der schweizerischen Kriminalstatistik entnehmen kann, handelt es sich um ein schweizweites Phänomen und ein gesellschaftliches Problem, das nicht einfach zu lösen ist», sagt Muther.

«Die Entwicklung bereitet Sorgen», sagt der Chef der Sicherheitspolizei Süd. Er wünscht sich, dass auch auf der Seite des Gesetzgebers etwas unternommen wird. «Generell dürfen Gewaltdelikte keine Kavaliersdelikte werden.»

Verwendete Quellen
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

11 Kommentare
  1. schaltjahr, 09.04.2022, 16:00 Uhr

    Für die Gewalt gegenüber der Luzerner Polizei liegt die Schuld nicht bei den Leuten an der Front, sondern bei der Polizeiführung und dem zuständigen Regierungsrat und der Bürgerlichen Mehrheit im Parlament. Ständig von Ausbau und Modernisierung palavern, und dabei genau das Gegenteil tun .. Die Polizei wurde absichtlich geschwächt und eine schwache Führung installiert. Der zuständige Regierungsrat ist dabei der Verantwortliche. Er hat sich nicht dagegen gewehrt und schlägt z.B. sich offen auf die Seite der Fussballfans ( Cupfinal ) und hintertreibt so die Arbeit der Polizei ..

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Marc, 07.04.2022, 21:36 Uhr

    Die Polizei ist selber schuld. Wie man in den Wald ruft…

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Martina Graber-Müller, 07.04.2022, 13:56 Uhr

    Danke an die Polizei und danke an Herr Muther für eure arbeit. Meine Tochter ist Polizistin und ich habe ehrlich jedesmal Angst, wenn sie im Nachtdienst ist. Passt auf euch auf!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Werner Ambühl, 07.04.2022, 09:41 Uhr

    Ich stelle das umgekehrt fest: Die Polizei hat ein Gewaltproblem in den eigenen Reihen. Zu viele Grünschnäbel, die in der Uniform nur zu gerne ihre Macht missbrauchen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  5. Hans Brecher, 07.04.2022, 09:31 Uhr

    Jede:r ist des eigenen Glückes Schmied. Es gibt genügend Jobs in vielen Branchen…

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  6. John Okama, 07.04.2022, 09:09 Uhr

    Ich will nur dankbar sein. Ich komme aus einem Land in dem die Polizei Menschen schlägt und gemein ist. Ich wurde schon mehrmals durch die Polizei in Luzern kontrolliert und ich wurde immer gut behandlt. Auf die Polizei loszugehen sollte in jedem Fall mit Gefängnis bestraft werden.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  7. Werner Günthardt, 07.04.2022, 08:41 Uhr

    So oft wie grundlose rassistisch motivierte Personenkontrollen durchgeführt werden, überrascht es mich nicht das es zu Beschimpfungen kommt. Die Betroffenen haben sonst keine Möglichkeit sich zu wehren.

    Sicher werden auch begründete Personenkontrollen durchgeführt – aber in 9 von 10 Fällen die ich kenne war Profiling im Spiel.

    Man sollte bekannterweise immer zuerst im eigenen Hof aufräumen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. John okama, 07.04.2022, 09:04 Uhr

      Ihr Haltung ist sehr bedenklich. Es darf nicht sein, dass die Polizel angegriffen wird, wenn sie im Einsatz steht. Mein Nachbar ist Polizist und er ist weder rassist oder fremdenfeindlich. Im Gegenteil. Ich bin selber Ausländer. Ich hatte schon dreimal Kontakt mit der Polizei in Luzern und wurde jedesmal korrekt behandelt. Keine Spur von Rassismus.
      Kann es sein, dass sie selber Vorurteile haben und Polizel-Rassist sind?

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
      1. Michael, 07.04.2022, 11:46 Uhr

        Also wenn mein Schwarzer Nachbar grundlos mehrmals im Monat kontrolliert wird, und ich nie – ist sicherlich kein Rassismus im Spiel. Auf keinen Fall. Das ist auch keine Provokation seitens der Polizei. Nein. Wir können getrost der Obrigkeit glauben. Die Andersfarbigen sollten das ruhig hinnehmen, sind ja selber Schuld.

        0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  8. Reto Blufmiger, 07.04.2022, 07:25 Uhr

    Chapeau! Wäre schön, wenn wir auch einen Vorgesetzten hätten, der sich so vor seine Leute stellt.
    Die Zunahme der Gewalt gegen die Ordnungshüter ist bedenklich. Was macht die Politik?

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  9. Adrian Breitenmoser, 07.04.2022, 07:06 Uhr

    Danke an die Polizei, dass ihr immer da seid, auch wenn der Job nicht einfach ist.

    0 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen