Polizei

Neuester Vorfall in Buchrain
Bankomat-Sprengungen: Zahl der Attacken steigt enorm

  • Lesezeit: 4 min
  • Polizei
Gesprengte Bankomaten wie hier in Buchrain sind in der Schweiz keine Seltenheit mehr. (Bild: Luzerner Polizei)

Schon wieder hat in der Nacht auf Montag eine Diebesbande einen -Bankomat gesprengt. Diesmal in . Solche Attacken kommen in der Schweiz immer häufiger vor – inzwischen fast alle zwei Wochen. Es winkt das schnelle Geld.

Der Montag beginnt in mit einem Knall. Unbekannte Täter sprengen den -Bankomaten bei der Landi. Die Diebe entkommen (zentralplus berichtete). Wie Urs Wigger, Mediensprecher der , sagt, ist das kein Zufall: «Die Täter sind sehr professionell. Sie hinterlassen in der Regel kaum Spuren.»

Sprengungen von Bankomaten haben sich in drei Jahren versechsfacht

In Luzern ist das der zweite Vorfall innert kürzester Zeit. Ende Dezember 2021 haben Unbekannte im Bahnhof Luzern einen Cler-Bankomaten in die Luft gejagt (zentralplus berichtete). Während solche Attacken in Luzern bisher ein neues Phänomen sind, sieht die Sache gesamtschweizerisch anders aus. «Seit 2019 kann in der Schweiz eine Häufung von Fällen festgestellt werden», sagt Florian Näf, Mediensprecher beim Bundesamt für Polizei fedpol. Besonders Grenzgebiete sind betroffen.

2018 waren es noch vier, 2021 bereits 24 Fälle von . Bei 17 davon setzten die Täter Sprengstoff ein, bei sieben Gas. Die Unterscheidung wird gemacht, weil bei Angriffen mit Sprengstoff fedpol den Lead der Ermittlungen übernimmt. Hinzu kommen immer mehr Bankomatangriffe durch elektronische Manipulation des Geldautomaten oder Angriffe mit Rammbock-Fahrzeugen gesammelt.

Mögliche Gründe, wieso die Schweiz vermehrt ins Visier gerät, ist die Kleinräumigkeit und das dichte Bankomaten-Netz, vermutet Näf. Ein weiterer Grund: die hohe Beute die winkt: Bei einer Raiffeisen-Bankomat-Sprengung 2019 in Sevelen (SG) haben Täter rund 126’000 Franken eingesackt.

Wie hoch die Beute in Buchrain ist, sagt Polizeisprecher Urs Wigger nicht, da die Ermittlungen noch laufen. Auch die Raiffeisenbank will sich aus «sicherheitstechnischen Gründen» nicht zu diesem und weiteren Fällen äussern.

In transnational vernetzten Gruppen unterwegs

Wie Näf erklärt, sind Bankomat-Sprengungen in ganz Europa ein Phänomen. «Material, Logistik und Tätergruppierungen sind transnational organisiert und aktiv.» Gemäss den bisherigen Ermittlungen seien in der Schweiz mehrere Gruppierungen aktiv, die gezielt Serien-Angriffe verüben. Nach ersten Hinweisen läuft deren Organisation übers Ausland.

Die Sprengungen selbst werden von Kleingruppen von drei bis vier Personen verübt. Die Täter stammen insbesondere aus Osteuropa, Benelux-Staaten und Frankreich. Dabei gehen sie höchst organisiert vor: Jedes Mitglied sei auf seine jeweilige Aufgabe spezialisiert.

Für den Angriff und die Flucht werden oft mehrere gestohlene Fahrzeuge mit falschem oder fehlendem Kennzeichen genutzt. Um die Ermittlungen zusätzlich zu erschweren, werden «bewusst Kantons- oder Landesgrenzen überquert.»

Auch Urs Wigger erklärt, dass Ermittlungen sehr aufwändig sind und viel Zeit in Anspruch nehmen. «In solchen Fällen machen wir eine Spurensicherung, eine Spurenauswertung, analysieren Überwachungsbilder und machen Spurenvergleiche mit anderen Straftaten dieser Art.» Das ganze benötige viel Zeit. So sind die Täter zum Vorfall im Dezember noch immer unbekannt.

Sicherheitsmassnahmen sind kostspielig

Um weitere Angriffe zu verhindern, installieren Banken teils Farbpatronen in den Bankomaten, die bei einer Explosion die Geldscheine einfärben. Weit verbreitet ist dieses System jedoch noch nicht. Peter Villiger, Geschäftsführer der Villiger Security Solutions AG, schätzt gegenüber «Pilatus Today», dass rund 20 Prozent der Bankomaten solche Farbpatronen installiert haben. Seine Firma vertreibt solche Systeme.

Einen Grund dafür sieht er in den teuren Anschaffungskosten: pro Geldautomat fallen rund 10’000 Franken an. Weiter sei die fehlende Sensibilisierung Schuld: «Die Schweiz war lange in einem Dornröschenschlaf, deshalb brauchte es auch nur selten solche Sicherheitssysteme. Jetzt haben die Sprengungen aber zugenommen.»

«Drei Sprengungen und der Bankomat verschwindet», sagt Raiffeisen Genf

Eine Bank, die bereits mehrmals von solchen Bankomat-Sprengungen betroffen wurde, ist die Raiffeisenbank Schweiz. Der Präsident der Zweigstelle Genf sagte im Interview mit «Tribune de Genève», dass sie bereits einige ihrer Automaten mit diesem System ausgestattet hätten.

Wenn ein Bankomat jedoch dreimal in einem Jahr Ziel eines Angriffs wird, schliesse die Bank den Automaten. Der Mediensprecher der Raiffeisenbank Deutschschweiz sagt zu den Sicherheitsmassnahmen: «Die Sicherheitsstandards der Raiffeisenbanken sind branchenüblich und auf dem aktuellsten Stand.»

Verwendete Quellen
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen