News aus der Region

Polizei verhaftet Arzt ohne Bewilligung

1 min Lesezeit 11.12.2015, 10:48 Uhr

Die Luzerner Polizei hat in einem Beauty-Salon in Luzern einen Arzt festgenommen. Ihm wird vorgeworfen ohne Bewilligung Patientinnen und Patienten behandelt und diesen illegal Medikamente abgegeben zu haben. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Am Samstag, 28. November 2015, wurde auf eine Anzeige hin in einem Beauty-Salon in Luzern ein 50-jähriger italienischer Arzt festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, seit einigen Wochen mehrere Dutzend Patientinnen und Patienten ohne entsprechende Bewilligungen behandelt zu haben. So sollen nebst Botox- auch Eigenblutbehandlungen, zur Steigerung der Vitalität, stattgefunden haben. Weiter soll der in Italien wohnhafte Angeschuldigte illegal Medikamente eingeführt und nicht zugelassene Medikamente an Patienten abgegeben haben.

Der 50-jährige Italiener befand sich mehrere Tage in Untersuchungshaft. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF