Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Polizei erhält über 100 Meldungen wegen Unwetter
  • Aktuell
Beim Bootshafen in der Nähe des Alpenquais stürzte ein Baum um. (Bild: les)

Verletzte wegen umstürzenden Bäumen Polizei erhält über 100 Meldungen wegen Unwetter

1 min Lesezeit 06.07.2019, 17:40 Uhr

Das Unwetter im Kanton Luzern hat Verletzte gefordert. Zudem musste der Betrieb der Pilatusbahn zeitweise eingestellt werden. Zahlreiche Feuerwehren stehen im Einsatz.

Diesen Samstag zog in der Zeit von 14:30 bis 16:00 Uhr ein heftiges Gewitter über den Kanton Luzern. Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei wurde an der Lidostrasse in Luzern ein Mann von einem umstürzenden Baum verletzt. Im Bireggwald wurde eine Familie vom Gewitter überrascht. Dabei wurden eine Frau, ein Mann und ein Kleinkind durch umstürzende Bäume verletzt. Über den Verletzungsgrad liegen keine näheren Informationen vor. Sämtliche Personen wurden durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren.

In Kriens wurde der Betrieb der Pilatusbahnen in der Sektion Krienseregg-Fräkmüntegg durch einen umgestürzten Baum unterbrochen. Diesbezüglich wurden die entsprechenden Massnahmen und Evakuierungen eingeleitet. Diese sind in der Zwischenzeit abgeschlossen.

Unterstütze Zentralplus

Zahlreiche Feuerwehren stehen oder standen im Einsatz. Es handelt sich um die Feuerwehren der Stadt Luzern, Horw, Kriens, Adligenswil, Root, Meierskappel, Meggen, Flühli-Sörenberg, Schwarzenberg, Emmen und Grosswangen.

Die Polizei ruft die Bevölkerung dingend auf, sich nicht in die Nähe vom Bäumen und Wäldern zu begeben. Ebenso sind Gewässer zu meiden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare