Teilentsiegelung wird geprüft

Stadtrat möchte Löwenplatz aufwerten

Momentan noch viel Beton – Dies könnte sich bald ändern. (Bild: Screenshot: Google Street View)

Der Löwenplatz in Luzern soll autofrei und entsiegelt werden. Dies fordert ein Vorstoss der SP Stadt Luzern. In einer Stellungnahme begrüsst der Stadtrat die Forderung. Gänzlich autofrei soll der Platz jedoch nicht werden.

Ein Postulat der SP Stadt Luzern fordert eine «zeitgemässe Umgestaltung» des Löwenplatzes in Luzern bis im Jahr 2025 (zentralplus berichtete). Dafür soll die Fläche autofrei und der Platz entsiegelt werden. Als Vorbild für die Umgestaltung dient den Postulaten die Ufschötti oder der Helvetiaplatz.

In einer Stellungnahme begrüsst der Stadtrat den Vorschlag, den Platz zu entsiegeln. Gemäss einer ersten Analyse gebe es beim Löwenplatz im Bereich nördlich des Bourbaki Panoramas im Umfeld der vorhandenen Bäume Potenzial für die Umsetzung von Entsiegelungs- sowie Begrünungsmassnahmen. Diese mögliche Teilentsiegelung soll nun in einem weiteren Schritt vertieft abgeklärt werden.

Stadtrat erachtet Strassen auf dem Löwenplatz als notwendig

Von einer Entsiegelung des gesamten Platzes sieht der Stadtrat aber ab. Zu verschieden seien die Nutzungsansprüche. Das lokale Gewerbe sowie eine private Parkanlage benötigen Strassen für die Zufahrt. Eine Teilentsiegelung, welche die Fahrgassen nicht umfasst, sei nichtsdestotrotz möglich.

Bei einer Überweisung des Postulats ist für die abzuklärenden Entsiegelungs- und Begrünungsmassnahmen mit möglichen Folgekosten zwischen 70’000 und 90’000 Franken zu rechnen, schreibt die Stadt Luzern.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


2 Kommentare
  • Profilfoto von Kasimir Pfyffer
    Kasimir Pfyffer, 19.10.2022, 07:48 Uhr

    Es ist ja schon sehr auffällig, wie sich der Stadtrat immer genau dann drückt, wenn sich der Heiligen Individualverkehr (HIV?) etwas einschränken müsste. Ein jahrelanges Kasperlitheater an der Bahnhofstrasse, dito beim Inseli und nun auch beim Löwenplatz (vom Grendel ganz zu schweigen). Meine Damen und Herren, mehr Mut und Grosszügigkeit bitte!

    👍2Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎1Daumen runter
    • Profilfoto von Philipp
      Philipp, 19.10.2022, 12:24 Uhr

      Quatsch. An der Denkmalsstrasse und der Löwengartenstrasse hat es 2 kleine Parkhäuser für die Bewohner der Wohnungen und für ein paar wenige Arbeiter in den beiden Geschäftsgebäuden. Wie sollen die sonst noch dahin kommen wenn man die Strasse komplett entsiegelt? Und nebenbei ist die Aufhebung der Carparkplätze bei Inseli ohnehin ein Blödsinn. Dass die Cars nun zuerst nach Luzern fahren um die Gäste auszuladen, dann nach Kriens müssen um zu parkieren und anschliessend wieder in die Stadt fahren um die Touristen wieder zu holen, erzeugt nur noch mehr Verkehr und ist umweltschädlicher als die «alte» Lösung.

      👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎3Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon