Widerstand von Anwohnern erfolgreich

Nach Kritik: Tempo 30 auf Zugerbergstrasse ausgebremst

Auf der Zugerbergstrasse hätte im unteren Teil dereinst Tempo 30 gelten sollen. (Bild: wia)

Auf dem unteren Teil der Zugerbergstrasse in Zug sollte eigentlich bald Tempo 30 herrschen. Das Vorhaben ist nun jedoch vorerst vom Tisch. Dies, nachdem sich Widerstand aus der Bevölkerung geregt hatte.

Eigentlich hätte die Zugerbergstasse in der Stadt Zug nächstens lärmsaniert werden sollen. Im Zuge dessen war geplant, einen Flüsterbelag einzubauen. Ebenso sollte im unteren Teil der abfallenden Strasse Tempo 30 eingeführt werden. Ausserdem wollte die Stadt Zug die Busbucht auf der Seite der Bibliothek aufheben.

Das Projekt kam bei manchen Anwohnern im Gebiet St. Michael jedoch sehr schlecht an. Kritiker reichten Einsprachen sowie Verwaltungsgerichtsbeschwerden ein (zentralplus berichtete). Dies unter anderem mit der Begründung, dass durch die Aufhebung der Busbucht sowie die Temporeduktion die Gefahr von Staus deutlich steige.

Stadt legt Marschhalt ein

Nun legt die Stadt Zug einen Marschhalt ein, wie unter anderem im Zuger Amtsblatt zu lesen ist. «Aus politischen Gründen wird das Projekt per sofort zurückgezogen und bis auf Weiteres nicht ausgeführt», heisst es dort.

Doch viel dazu kommunizieren mag die Stadt scheinbar nicht. Auf Anfrage von zentralplus äussert sich der Zuger Stadtrat nur sehr zurückhaltend: «Der Stadtrat hat beschlossen, das ganze Projekt (Tempo 30, Busbucht, Lärmsanierung Strasse) auf dem betreffenden Strassenabschnitt einstweilen zurückzustellen und zu überprüfen.»

Und weiter: «Vor einer Neuauflage sollen die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern und die Nachbarschaften St. Michael und Gimenen-Oberwil eingehend konsultiert werden.»

Pflicht nach behindertengerechter Haltestelle bleibt

Auf die Nachfrage, weshalb der Stadtrat die Aufhebung der Busbucht überhaupt geplant habe, äussert sich dieser insofern, dass er in der Pflicht stehe, die Bushaltestelle behindertengerecht zu gestalten. «Idealerweise erfolgt dies im Rahmen des ganzen Projekts. Die mögliche Aufhebung der Busbucht ist in diesem Zusammenhang zu sehen», so Dieter Müller, Kommunikationsbeauftragter der Stadt.

Weitere Fragen, etwa, ob der Stadtrat unterschätzt hat, wie stark der Widerstand gegen das Projekt sein würde, will die Stadt derzeit nicht beantworten.

Verwendete Quellen
  • Schriftliche Anfrage bei der Stadt Zug
  • Anfrage bei den beiden Nachbarschaften
  • Zuger Amtsblatt
  • Simap.ch
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


4 Kommentare
  • Profilfoto von Stefan Hodel
    Stefan Hodel, 01.12.2023, 14:35 Uhr

    Nicht mal auf einer kurzen Strecke von 160 Metern sind einzelne Autofahrer vom Hang des Zugerberges bereit, sich kurz vor der Einmündung in die Grabenstrasse mit Tempo 30 zu begnügen oder mal kurz hinter dem Bus zu warten, da die Busbucht aufgehoben wird. Dieselben Personen werden sich dann auch ab 2042 dagegen wehren, den Autotunnel nutzen zu müssen. Deshalb sagen wir am 3. März deutlich nein zur Tunnelzwängerei in der Stadt Zug.

    👍2Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Erich Staub
    Erich Staub, 01.12.2023, 11:03 Uhr

    Kleiner Dialog.
    Mensch 1:‘Fehlt Mut und Rückgrat in der Zuger Verkehrsplanung?‘
    Mensch 2: ‚Ja, und dies schon seit 50 Jahren‘. Moderator:‘Bitter, bitter‘.
    Mensch 3:‘Wie sieht es beim Thema Städtebau aus?‘‘
    Mensch 4:‘‘Wie bei der Verkehrsplanung‘.
    Moderator: ‚Bitter, bitter. Immerhin, haben wir so keine Differenzen.‘

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von D. Brunner
    D. Brunner, 01.12.2023, 08:57 Uhr

    Die (nun ehemaligen) Einsprechenden sind keine Anwohner des Projekts, sondern Autofahrer von der oberen Zugerbergstrasse. Traurig, wenn das ihre tatsachenwidrigen Behauptungen bezüglich Lärm und Verkehrssicherheit erklären sollte.

    👍4Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Harald Tarnowski
    Harald Tarnowski, 30.11.2023, 23:13 Uhr

    Dieser Rückzug des Projektes durch den Stadtrat von Zug dürfte ein Vorbote sein für die angekündigten, aber sehr vagen und im Zusammenhang mit der Umfahrung Zug nicht definitiv zu beschliessenden flankierenden Massnahmen. Darum: Keine Umfahrung Zug ohne fix beschlossene flankierende Massnahmen zur Eindämmung des Verkehrs in der Grabenstrasse und der Neugasse!

    👍4Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon