Politik

Nach Hiobsbotschaft für die «Määs»
«Manuela Jost, sind Sie noch glaubwürdig?»

  • Lesezeit: 5 min
  • Kommentare: 9
  • Politik
Baudirektorin Manuela Jost sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, Versprechen aus dem Abstimmungskampf zu brechen. (Bild: Jan Rucki)

Die «Lozärner Määs» muss weg vom Inseli. Die Luzerner FDP spricht bereits von «Wortbruch». Baudirektorin Manuela Jost nimmt im Interview Stellung zu den Vorwürfen.

Es war eine happige Botschaft, die der Luzerner Stadtrat am Dienstag verkündete. Wegen der Inseli-Initiative der Juso hat die «Lozärner Määs» auf dem Inseli keine Zukunft (zentralplus berichtete). Sie sei mit dem geplanten Park im Inseli und dem Durchgangsbahnhof nicht vereinbar, teilt der Stadtrat mit. Das ist besonders brisant, weil der Stadtrat 2017 im Abstimmungskampf zur Initiative und selbst noch im vergangenen Sommer beteuerte, dass die Määs nicht vom Inseli verschwinden wird (zentralplus berichtete).

Die Luzerner Baudirektorin Manuela Jost (GLP) muss sich darum den Vorwurf gefallen lassen, ein Abstimmungsversprechen gebrochen zu haben. Im Interview mit zentralplus rechtfertigt sie die Entscheidung des Stadtrats – bedauert aber die Kommunikation.

zentralplus: Frau Jost, überraschen Sie die Resultate der Machbarkeitsstudie?

Manuela Jost: Bereits im vergangenen Frühling gab es Anzeichen, dass sich die Määs und die Umsetzung der Initiative eventuell nicht vereinbaren lassen. Darum haben wir die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Die Studie hat uns verschiedene Varianten aufgezeigt, doch keine davon befriedigte alle Ansprüche.

zentralplus: Mangelt es dem Stadtrat an Kreativität, eine Lösung zu finden, mit der alle leben können?

Jost: Wir waren sehr kreativ und haben ein ganzes Spektrum an Varianten geprüft. Denn es war ja unser Ziel, eine Lösung zu finden, die für alle stimmt. Doch wie gesagt gab es leider keine Variante, die sämtliche Ansprüche befriedigt hätte. Der Stadtrat hat sich nach langen und intensiven Diskussionen für die Variante «Grünes Inseli» und somit für eine konsequente Umsetzung der Juso-Initiative entschieden.

«Wir bedauern, dass wir damals diese Aussagen in Form eines Versprechens gemacht haben.»

zentralplus: Bricht der Stadtrat damit ein Abstimmungsversprechen? Die Luzerner FDP hat bereits von «Wortbruch» gesprochen.

Jost: Wir bedauern, dass wir damals diese Aussagen in Form eines Versprechens gemacht haben. Doch zu diesem Zeitpunkt waren noch nicht alle Fakten auf dem Tisch, gerade auch im Hinblick auf die Auswirkungen des Durchgangsbahnhofs. Wir sind damals davon ausgegangen, dass wir die verschiedenen Nutzungen miteinander kombinieren können.

zentralplus: Aber selbst im Sommer haben Sie nochmals betont, dass der Stadtrat nicht einen anderen Standort als das Inseli für die Määs vorsieht (zentralplus berichtete).

Jost: Bis zum Schluss war es unser Ziel, eine Lösung zu finden, die allen Ansprüchen genügt: Määs, Initiative, Car-Haltekanten und Baumerhalt. Es war für uns wichtig, dass in der Machbarkeitsstudie weiterhin von einem Standort der Määs auf dem Inseli ausgegangen und dass dieser nochmals im Detail geprüft wird. Doch die Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass diese Varianten wenig Sinn machen. Wir könnten die Fläche für den Luna Park verkleinern, damit sowohl die Bäume und die Määs auf dem Inseli erhalten bleiben. Doch eine solche Multifunktionsfläche befriedigt letztlich auch nicht.

zentralplus: Warum ist das keine befriedigende Lösung?

Jost: Die Määs muss zirka ab 2030 während den Bauarbeiten für den Durchgangsbahnhof sowieso für rund zehn Jahre an einen neuen Standort. Gleichzeitig wollen wir die Neugestaltung des Inseli bis 2028 umsetzen. Somit würden wir die gesamte Neugestaltung auf die Määs ausrichten, die nur zwei Jahre lang stattfinden kann, bevor die Bauphase startet. Langfristig ist aus Sicht des Stadtrats deshalb ein grünes Inseli wichtiger. Mit dem jetzigen Entscheid können wir nach einem Standort suchen, der auch langfristig und nicht nur als Übergangslösung sinnvoll ist.

«Man muss auch die Grösse haben, hinzustehen und die gemachten Aussagen zu revidieren.»

zentralplus: Wie fest schadet der Vorfall Ihrer Glaubwürdigkeit?

Jost: Wir haben gesehen, dass das Projekt nicht wie geplant realisierbar ist. Dann muss man auch die Grösse haben, hinzustehen und die gemachten Aussagen zu revidieren. Wir waren wirklich gewillt, eine gute Lösung für alle auf dem Inseli zu finden. Doch die erarbeiteten Varianten befriedigen niemanden. Und ich muss ehrlich sagen: Der Durchgangsbahnhof ist ein riesiges Projekt. Wir erfahren Stück für Stück, welche Auswirkungen das mit sich bringt. Das sind Erkenntnisse, die wir damals noch nicht hatten.

zentralplus: Gibt es schon Ideen für einen alternativen Määs-Standort?

Jost: Nein, wir starten jetzt ein Projekt, um nach einem neuen Standort zu suchen. Wie gesagt suchen wir nach einem guten, langfristigen Standort und nicht nur nach einer Übergangslösung. Daran haben wir ein grosses Interesse.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Was hältst du vom Entscheid des Stadtrats?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

zentralplus: Und wie geht es auf dem Inseli weiter?

Jost: Mit dem Entscheid für ein grünes Inseli haben wir die Rahmenbedingungen festgelegt. Jetzt kann die weitere Planung beginnen. Im Sommer werden wir dem Grossen Stadtrat einen Bericht und Antrag vorlegen. Darin zeigen wir dem Parlament die nächsten Schritte auf und wie viel die Umsetzung der Initiative ungefähr kosten wird. Gleichzeitig starten wir mit den Vorbereitungsarbeiten für einen Projektwettbewerb. Das neue Inseli soll 2028 umgesetzt sein. Bereits im Sommer 2023 planen wir eine Zwischennutzung auf dem heutigen Carparkplatz.

zentralplus: Und wie steht es um die Zukunft der Carparkplätze?

Jost: Mit der Rösslimatt in Kriens haben wir ab kommendem Oktober eine gute Übergangslösung für die Parkplätze gefunden. Gleichzeitig braucht es im Inseli weiterhin zwei Haltekanten für Cars, die Gäste vom KKL und der Schifffahrtsgesellschaft transportieren. Wir klären derzeit in einem weiteren Projekt ab, wie wir diese Haltekanten realisieren. Ich bin überzeugt, dass wir eine gute Lösung finden werden.

zentralplus: Noch eine letzte Frage: Was löst es bei Ihnen aus, dass die Määs nicht mehr auf dem Inseli stattfinden kann?

Jost: Ich schätze die Määs sehr und es tut mir leid, dass es eine neue Lösung braucht. Ich bedaure die Entscheidung ausserordentlich, weil gerade die Schausteller und Bahnbetreiberinnen wegen Corona sonst schon in einer schweren Situation stecken. Der Moment ist darum sicher nicht gut für diese Thematik. Doch ich bin auch zuversichtlich, dass wir gemeinsam im Dialog eine Lösung für die nächsten Generationen finden werden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

9 Kommentare
  1. Sepp, 20.01.2022, 17:39 Uhr

    Die Abstimmung müsste wiederholt werden

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Hans, 20.01.2022, 10:03 Uhr

    Das Inseli kann nicht gezügelt werden, hingegen die Määs schon.
    Das Inseli ist die grüne Lunge und Erholungsraum für tausende Leute .

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Urs Eggler, 19.01.2022, 15:03 Uhr

    Die Volksabstimmung müsste wiederholt werden.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Rutel, 19.01.2022, 08:23 Uhr

    2 Wochen Määs pro Jahr … gegen ein grünes, gemütliches Inseli für 52 Wochen pro Jahr….. für ALLE….
    Für mich keine Frage. Es ist doch so, dass Fragen erst beim Planen entstehen…

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
  5. hegard, 18.01.2022, 16:14 Uhr

    Die Määs finde ich am richtigen Ort und sollte sogar ausgebaut werden.
    Vorallem mit ÖV gut zu erreichen.
    Aus dem Carparkplatz ein Popup erholungs Raum gestellten,den man bei Bedarf räumen kann

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  6. Stadt Luzerner, 18.01.2022, 15:58 Uhr

    Frau Jost ist schon seit Jahren nicht mer glaubwürdig! Nach dem Theater um die Soldatenstube Eichwäldli und der Wagenburg im Schlund ist das Inseli mit der Määs lediglich ein weiteres Puzzleteil in ihrer unglaubwürdigen Politkarriere. In der Privatwirtschaft hätte man Arbeitnehmer mit einem derartig unterirdischen Leistungsausweis längst entlassen. In der Pollitik ist das leider nicht so einfach möglich, da hier mit Lobbyismus, Vitamin B und „Söihäfeli / Söideckali“ ganz andere Faktoren zum tragen kommen. Bei der nächsten Gartentörli-Einweihung in Hinterpfupfigen wird sie dann mit Cüpli in der Hand nicht müde, zu betonen, wie grossartig ihr politisches Schaffen sei.

    3 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
    1. Element, 19.01.2022, 00:19 Uhr

      Da gibt es noch weitere Puzzleteile , zB. Abriss Schmitte

      2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  7. Hegard, 18.01.2022, 15:43 Uhr

    Aus den Carparkplätzen kann man ein Popup Erholungsraum gestalten,dieser man zB bei der Määs Räumen kann.
    Zudem könnte man das Inseli vergrössern,indem
    die untiefen davor mit Aushub vom neuen Durchgangs Bahnhof auffüllen könnte.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. M. Moser, 01.02.2022, 03:54 Uhr

      Hmmm, und beim nächsten Hochwasser holt sich der See das zurück was ihm gehört? Wie beim Schwanenplatz? Diese Überflutungen bei Hochwasser entstehen nur, weil die Seelinie seit dem Mittelalter massiv verändert wurde. Schau dir auf alten Stichen (Merian) die Uferlinie damals an und vergleiche sie mit der heutigen. Schon das heutige Inseli wurde mit Ausbruch aufgefüllt und ans Festland angebunden. Jetzt noch einen draufsetzen zu wollen ist vermessen. Die Stadt hat schon genügend «Baustellen» bei Hochwasser, es braucht keine weitere.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 640 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen