Öffentlicher Verkehr

Luzerner Regierung will für Mehrfahrtenkarte kämpfen

Ab Ende 2025 sollen Pendler keine Mehrfahrtenkarten mehr lösen können. (Bild: ewi)

Die Mehrfahrtenkarte soll schon bald abgeschafft werden. Politiker aus Luzern machen sich stark für den Erhalt dieser – die Luzerner Regierung steht dahinter.

Der ÖV-Branchenverband Alliance Swisspass will die gedruckten Mehrfahrten- und Multitageskarten per Ende 2025 abschaffen (zentralplus berichtete). Dagegen regt sich Widerstand – auch Politiker wehren sich.

Für einmal waren sich SP und SVP einig. So forderte SVP-Kantonsrat Guido Müller in einem Postulat, dass sich die Regierung für den Erhalt der Mehrfahrtenkarte einsetzt, bis eine erprobte Ersatzmöglichkeit bereitstünde. SP-Kantonsrat Gianluca Pardini forderte, dass die Regierung Massnahmen prüfen solle, wie sie den Erhalt von Mehrfahrtenkarten erwirken und so für alle Bevölkerungsschichten den Zugang zum öV garantieren kann (zentralplus berichtete).

Nun liegen die Stellungnahmen der Luzerner Regierung vor. Diese hält es für angebracht, «die bestehenden Mehrfahrtenkarten und Entwerter vorerst beizubehalten und sich für den Erhalt einzusetzen», bis eine umfassende Nachfolgelösung vorliegt. Erst wenn eine
Nachfolgelösung bereitsteht, die alle Kundenbedürfnisse abdecke, soll eine Abschaffung der unterhaltintensiven Entwerter angegangen werden, so die Regierung weiter. Sie empfiehlt dem Parlament, beide Prüfanträge erheblich zu erklären.

Verwendete Quellen
  • Stellungnahmen der Luzerner Regierung
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon