Politik
Spezieller Zusammenschluss wegen Ufschötti

Luzerner Jungparteien gegen Steigerung der Polizeipräsenz

Die Jungparteien und das Jugendparlament der Stadt Luzern sehen in einer AG Ufschötti die beste Möglichkeit, den Herausforderungen zu begegnen. (Bild: Stefan Kämpfen)

Der Stadtluzerner Sicherheitsdirektor will die Sicherheit bei der Ufschötti mit «Pop-up-Polizeiposten» verbessern. Die Idee kommt bei den Jungparteien nicht gut an. Die Juso, die Junge Mitte und die Jungfreisinnigen spannen daher sogar zusammen.

Wenn es ein schöner Tag ist, wimmelt es von Menschen auf der Ufschötti. Da gibt es auch Probleme mit Drogen und Gewalt. Gegen dies will der Stadtluzerner Sicherheitsdirektor Martin Merki mit mehr Polizeipräsenz vorgehen. Die «Pop-up-Polizeiposten» finden gar keinen Anklang bei den Jungparteien der Stadt. Die Juso, die Junge Mitte und die Jungfreisinnigen wehren sich zusammen gegen diesen Vorschlag.

Polizeiposten zerstören fröhliche Zusammensetzung

Laut den Jungparteien sei schon heute die Polizei an den Wochenenden in der Ufschötti sehr präsent. Die SIP (Sicherheit Intervention Prävention) leiste auch einen wichtigen Beitrag dazu. Léon Schulthess, Co-Präsident der JUSO Luzern, fürchtet beispielsweise, dass die Ufschötti nicht mehr die gleiche Atmosphäre hätte, wenn die Polizei die Präsenz erhöht. «Einer der letzten Freiräume in Luzern wird durch übermässige Überwachung zerstört. Das geht nicht!»

Josef Lusser, Präsident der Jungen Mitte Stadt Luzern, findet eine Aufstockung der Polizeiressourcen zwar wichtig. Aber: «In den Augen der Jungen Mitte Stadt Luzern ist die Schaffung eines temporären Polizeipostens nicht zweckmässig» Potenzial sehe die Partei in der Schaffung eines Drogenberatungszeltes in der Ufschötti, welches durch Fachpersonen betreut wird.

Zoé Stehlin, Co-Präsidentin der JUSO Luzern, befürchtet, dass sich die Probleme mit einem «Pop-up-Polizeiposten» verlagern würden. «Die Polizei vertreibt Personen einfach in andere Gebiete, Probleme lösen sie damit keine.»

Beratung ja, Überwachung nein

Alle Jungparteien betonen, wie erfolgreich das Präventionsprojekt «Place to be» in Form eines Drogenberatungszelts war. Lukas Blaser, Präsident der Jungfreisinnigen Stadt Luzern, ergänzt: «Die Ufschötti ist ein beliebter Treffpunkt für alle. Anstatt auf die bewährten Mittel wie Drogenberatungszelte oder SIP zurückzugreifen, will die Stadt Luzern lieber auf Repression und Überwachung setzen, was vor allem viele junge Menschen zu spüren bekommen.»

Verwendete Quellen
  • Gemeinsame Medienmitteilung der Stadtluzerner Jungparteien
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.