Politik
SVP-Präsident wird abgewählt

Kriens: Gemeinderäte sind gewählt, Parlament muss bluten

Der Gemeinderat vor- und nach der Wahl: Matthias Senn (von links), Franco Faé, Cyrill Wiget, Lothar Sidler und Judith Luthiger.

(Bild: Benedikt Anderes)

Geschafft: Alle fünf bisherige Gemeinderäte wurden wieder gewählt. Spannender ist die Wahl ins verkleinerte Gemeindeparlament, wo sich einige Jungparteien plus ein Oldie verabschieden müssen.

Die Wahlen um den Krienser Gemeinderat waren zugegebenermassen auch schon spannender. Denn es traten nur die gleichen fünf Kandidaten an, die das Amt aktuell schon ausüben. Nicht sehr überraschend ist denn auch das Resultat: Alle fünf wurden wieder gewählt. Die Rangliste:

Name    Stimmen    Partei     Departement
Cyrill Wiget4054Grüne   Gemeindepräsident
Matthias Senn3961FDPBaudepartement
Judith Luthiger-Senn3893SPBildungsdepartement   
Franco Faé3887CVPFinanzdepartement
Lothar Sidler3716CVPSozialdepartement

Cyrill Wiget wurde zudem mit 3826 Stimmen als Gemeindepräsident bestätigt. Einen Herausforderer, der ihm die Krone streitig machen wollte, gab es nicht.

Interessant ist hier, dass alle Kandidaten resultatmässig sehr nahe beieinander liegen. Dass Wiget und Senn sich Platz 1 und 2 auf dem Podest teilen, war zu erwarten. Die Beiden machen gute Arbeit und kommen im Volk gut an. Etwas überraschend ist, dass es die SP-Gemeinderätin Judith Luthiger-Senn haarscharf noch auf Platz 3 geschafft hat, noch vor den beiden CVP-Kandidaten. Der Neuling Faé von der CVP, der erst seit letztem Herbst am Start ist, dürfte an seinem guten Resultat sicher auch seine Freude haben. Und Lothar Sidler von der CVP ist sich ein Platz im hinteren Teil der Tabelle gewohnt.

Volk lässt SVP aussen vor

Bekanntlich ist die Krienser SVP seit letztem September nicht mehr im Gemeinderat vertreten. Nachdem SVP-Gemeindepräsident Paul Winiker im Frühling 2015 in die Luzerner Regierung weggewählt wurde, mussten in Kriens Ersatzwahlen angesetzt werden. Dabei fand im Sommer/Herbst 2015 seitens der SVP weder der Kandidat im ersten Wahlang noch jener im zweiten Wahlgang vor dem Volk Gnade. Hingegen wurde in zweiten Wahlgang der CVP-Kandidat Franco Faé in die Exekutive der mit 27’000 Einwohnern drittgrössten Luzerner Gemeinde gewählt. Seither ist dort die CVP mit zwei Gemeinderäten über- und die SVP ohne einen Gemeinderat untervertreten. Und weil die SVP auf die Wahlen von diesem 1. Mai 2016 hin keinen valablen Kandidaten finden konnte, trat sie erst gar nicht mehr an.

Parlament: Alle bluten, Grüne halten sich

Mit mehr Spannung erwartet wurden die Ergebnisse für das Krienser Parlament, den Einwohnerrat. Vor allem, weil dieser auf die neue Legislatur hin von bislang 36 auf 30 Sitze verkleinert wird. Das Krienser Stimmvolk hat einer entsprechenden Initiative der FDP letzten Herbst zugestimmt. Im Vorfeld wurde heftig darüber diskutiert, auf wessen Kosten diese Verkleinerung gehen könnte. Am stärksten bluten mussten nun CVP und SP, die zwei Mandate verlieren. Auch die SVP verliert einen Sitz, ist jedoch künftig gemeinsam mit der CVP die stärkste Fraktion. Alle Gewählten in der Übersicht.

Übrigens: SVP-Nationalrätin Yvette Estermann schaffte den Sprung ins Gemeindeparlament problemlos, sie erzielte das beste Resultat auf der SVP-Liste. Abgewählt wurde hingegen der langjährige Präsident der SVP Kriens, Peter Portmann. Er hatte in den vergangenen Monaten immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt (zentralplus berichtete).

Glück auch für die Jungpolitiker: Yasi Manoharan (JUSO), Raoul Niederberger (junge Grüne) und Daniel Rösch (Jungfreisinnige) wurden auf den den Listen der Mutterparteien alle wiedergewählt. Im Vorfeld hatte es für sie schlecht ausgegesehen (zentralplus berichtete).

 

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.