Politik
Gegen Gewalt und Vandalismus

JSVP ist für Pop-up-Polizeiposten auf der Ufschötti

Die Stadt möchte einen Pop-up-Polizeiposten in der Ufschötti – die JSVP ist dafür. (Bild: Emanuel Ammon/Aura)

Die JSVP Kanton Luzern unterstützt – im Gegensatz zu den übrigen Luzerner Jungparteien - einen «Pop-up-Polizeiposten» in der Ufschötti.

Der Stadtluzerner Sicherheitsdirektor will die Sicherheit bei der Ufschötti mit «Pop-up-Polizeiposten» verbessern. Bei der jungen SVP kommt die Idee gut an. «Die Polizeipräsenz dient nicht zur Überwachung, sondern zur Sicherheit der Bevölkerung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Gewalt, Vandalismus, Littering und laute Musik hätten nichts am linken Seeufer zu suchen. Der Pop-up-Polizeiposten dient aus Sicht der JSVP dem Schutz der Anwohner.

Die Juso, die Junge Mitte und die Jungfreisinnigen hingegen sind von der verstärkten Polizeipräsenz nicht begeistert. Sie befürchten unter anderem, dass die Massnahme lediglich zu einer Verlagerung der Problems führen wird (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
  • Medienmitteilung der JSVP des Kantons Luzern
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.