Politik

Luzerner Rechtsexperte ordnet ein
Initiative will Impfpflicht und 2G-Regel verunmöglichen

  • Lesezeit: 6 min
  • Kommentare: 16
  • Politik
Die Initiative hätte weitreichende Folgen über die Impfthematik hinaus, sagt Bernhard Rütsche von der Universität Luzern. (Bild: ida)

Am Freitag dürfte der Bundesrat die -Massnahmen verschärfen. Die Stopp-Impfpflicht-Initiative, die diesen Donnerstag eingereicht wird, will die Benachteiligung von Ungeimpften unterbinden. Sie hätte weitreichende Folgen, warnt ein Luzerner Professor. 2G zum Beispiel wäre dann vom Tisch.

Lange war es ein Tabu, jetzt diskutiert auch die Schweiz über Formen eines Impfobligatoriums. Mehrere Nationalräte haben die Debatte lanciert. So bezeichnete etwa SP-Nationalrat Fabian Molina im «Club» von SRF eine generelle Impfpflicht als «leider die beste und verhältnismässigste Option». Mitte-Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel brachte in der «Aargauer Zeitung» ein Impfobligatorium für alle über 65-Jährigen ins Gespräch. Und sogar in der SVP sinnieren manche – namentlich Parteipräsident Marco Chiesa im «Tages-Anzeiger» – über eine Impfpflicht für das Pflegepersonal.

In unseren Nachbarländern ist das teilweise bereits normal. In Italien zum Beispiel müssen sich nicht nur Pflegerinnen impfen, sondern bald auch Lehrer, Polizistinnen oder Rettungskräfte. Auch Österreich führt nächstes Jahr eine Impfpflicht ein. In Deutschland ist es ebenfalls ein Thema. Wer sich weigert, muss mit Jobverlust rechnen oder kassiert eine Busse.

Auch wenn die Schweiz kein generelles Impfobligatorium kennt und der Bundesrat erst kürzlich im Rahmen der Fragestunde bekräftigte, dass keines vorgesehen ist: Die Initiative «Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit» will entsprechende Tendenzen unterbinden. Das Timing könnte kaum besser sein. Diesen Donnerstag, inmitten der fünften Welle, reichen die Initianten rund um die «Freiheitliche Bewegung Schweiz» (FBS) ihre Stopp-Impfpflicht-Initiative in Bern ein. «In der aktuellen Lage, in der Menschen vom sozialen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen sind, haben wir faktisch eine versteckte Impfpflicht», begründet Richard Koller, FBS-Präsident und ehemaliger Sekretär der SVP Luzern.

Wie ist die Initiative einzuschätzen?

Der erste Teil der Initiative dürfte kaum umstritten sein. Denn er verlangt, dass Eingriffe in die körperliche oder geistige Unversehrtheit einer Person deren Zustimmung bedürfen. Ein Recht, das bereits heute durch die Bundesverfassung garantiert wird. «Inhaltlich würde damit nichts Neues in die Verfassung kommen», sagt Bernhard Rütsche, Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Luzern. Denn das Prinzip des sogenannten ‹informed consent› sei nach ständiger Rechtsprechung bereits als Teilaspekt des Rechts auf körperliche und geistige Unversehrtheit anerkannt.

«Die Annahme der Initiative hätte weitreichende Folgen über die Impfthematik hinaus.»

Bernhard Rütsche, Professor Universität Luzern

Eine erhebliche Änderung würde hingegen der zweite Satz der Initiative bringen. Demnach dürfte eine Person, die eine Impfung verweigert, weder bestraft werden noch dürften ihr daraus soziale oder berufliche Nachteile erwachsen. «Damit wird nicht nur eine direkt oder indirekt durchsetzbare Impfpflicht untersagt, sondern jegliche staatlich veranlasste Eingriffe in die Integrität, die bei einer Verweigerung der Zustimmung mit Sanktionen oder Nachteilen verbunden sind», so der Rechtsexperte. 

Die 2G-Regel wäre vom Tisch

Auch wenn es gemäss Bernhard Rütsche nicht klar ist, wie der Begriff der sozialen Nachteile zu interpretieren wäre: Diese Forderung hätte weitreichende Folgen. Heute gewähren zum Beispiel mehrere Bars oder Kinos nur noch geimpften oder genesenen Personen Zugang – das wäre laut Rütsche nicht mehr zulässig. «Denn die 2G-Regel verknüpft den Entscheid, sich nicht impfen zu lassen, mit sozialen Nachteilen.» Ebenso dürften Firmen laut Rechtsprofessor Rütsche nicht mehr gezielt nur Geimpfte anstellen. Denn das entspräche einem beruflichen Nachteil für Ungeimpfte. 

Würden die Forderungen der Initiative also bereits heute gelten, hätte das erhebliche Folgen für die Pandemiebekämpfung. Dem stimmt auch Richard Koller vom Initiativkomitee zu. «Regeln wie 2G oder 3G wären definitiv vom Tisch», bestätigt er. Dass das Virus damit leichteres Spiel hätte, lässt Koller nicht gelten. Die Behörden müssten gezielter die gefährdeten Personengruppen schützen. «Es ist nicht ihre Aufgabe, die Menschen von ihrer Eigenverantwortung zu befreien», sagt Koller. «Es ist jedem selber überlassen, welcher Art von Risiko er sich aussetzen will – ob den Impfnebenwirkungen oder einer Erkrankung.»

Initiative hätte Folgen über die Corona-Pandemie hinaus

Auch wenn die Initiative durch die aktuelle -Lage besondere Aufmerksamkeit und Aktualität erfährt: Anders als die beiden Referenden gegen das Covidgesetz ist die Stopp-Impfpflicht-Initiative allerdings kein explizites Votum zur Pandemiepolitik des Bundes. Denn zunächst muss ihre Gültigkeit geprüft werden. Danach wird sie in den eidgenössischen Räten diskutiert, bevor es überhaupt zur Abstimmung kommt. Bis dahin dürfte die Debatte um die Corona-Massnahmen schon einen mächtigen Schritt weiter sein.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Befürwortest Du die Stopp-Impfpflicht-Initiative?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

Die Initiative ist denn auch nicht explizit auf die Corona-Krise gemünzt. Sie fordert grundsätzlich ein Verbot von beruflichen und sozialen Nachteilen für Personen, die sich Eingriffen in ihre Integrität verweigern. Entsprechend gingen die Auswirkungen weit über die aktuelle Pandemie hinaus, wie Bernhard Rütsche von der Universität Luzern aufzeigt. 

Die Forderung würde zum Beispiel auch medizinische Untersuchungen zum Gesundheitszustand von Asylsuchenden umfassen. Oder von Personen, die eine Invalidenrente beantragen. Obwohl diese Abklärungen für den Sachverhalt – ob jemand Asyl oder eine IV-Rente erhält – entscheidend sein können, dürften sie nicht mehr zwangsweise durchgesetzt werden. «Die Annahme der Initiative hätte damit weitreichende Folgen über die Impfthematik hinaus und könnte auch in Bereichen ausserhalb des Epidemienrechts die Rechtsdurchsetzung erheblich erschweren.»

Impfobligatorium hat in der Schweiz einen schweren Stand

Diese Ansicht teilt auch der Luzerner Ständerat Damian Müller. Zwar ist auch er gegen ein Impfobligatorium, weil ein solches ohnehin nicht durchsetzbar wäre. «Dennoch lehne ich die radikale Initiative ab», sagt der FDP-Politiker. «Deren Forderungen schiessen weit übers Ziel hinaus.» Müller weist zudem darauf hin, dass auch geimpfte Personen nicht benachteiligt werden dürfen, nur weil eine Minderheit die Impfung ablehne.

«Ein Impfobligatorium würde in der Schweiz aber niemals akzeptiert und wäre auch politisch nicht mehrheitsfähig.»

Franz Grüter, SVP-Nationalrat

Mit dieser Haltung ist Müller nicht allein. Im Initiativkomitee findet sich nur gerade eine einzige gewählte Politikerin aus dem Bundeshaus. Es ist die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann, die schon länger in der impfkritischen Szene aktiv ist. Für die Fragen von zentralplus hatte sie am Mittwoch keine Zeit. Darüber hinaus engagieren sich im Initiativkomitee besonders bekannte Namen aus dem Widerstand gegen die Corona-Politik des Bundes. So etwa der Zuger Komiker Marco Rima, Marion Russek von Freunde der Verfassung oder Annemarie Heisler, die Frau des Ebikoner Arztes, dem wegen Verstössen gegen das Covid-Gesetz zwischenzeitlich die Bewilligung entzogen worden war (zentralplus berichtete).

Estermanns Parteikollege Franz Grüter ist nicht überrascht, dass die Initiative gegen die Impfpflicht zustandekommt. Trotz dem Ja zum Covid-Gesetz beschäftigten die Corona-Massnahmen, die diesen Freitag vom Bundesrat verschärft werden dürften, stark. «Mit der 2G-Regel wird sehr hoher Druck auf die Impfunwilligen ausgeübt», sagt der Luzerner Nationalrat. Er könne nachvollziehen, dass sich dagegen Widerstand rege. Doch auch für Grüter ist klar: «Ein Impfobligatorium würde in der Schweiz aber niemals akzeptiert und wäre auch politisch nicht mehrheitsfähig.» 

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

16 Kommentare
  1. Jürg, 21.12.2021, 13:52 Uhr

    Akzeptiert endlich den zweimaligen deutlichen Volksentscheid, und hört auf, andauernd dämliche und unnötige Volksinitiativen zu lancieren, welche uns Steuerzahler wieder Millionen kosten!!
    Es reicht, wenn wir jetzt wieder 100 Millionen pro Woche für die Tests unserer sturköpfigen, uneinsichtigen Impfgegner berappen müssen…!!

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. sylvia Dräyer, 17.12.2021, 12:44 Uhr

    [email protected]
    Ich lass mich niemals impfen, ich bin anderer Meinung. Das ist mein gutes Recht. Ich habe ein gutes Immunsystem

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
    1. Jürg, 21.12.2021, 13:54 Uhr

      Ja, das ist Ihr gutes Recht, nur müssen Sie dann konsequenterweise auch auf ein allfälliges Bett auf der Intensivstation verzichten !!
      Ihr gutes Immunsystem in Ehren, nur nützt das bei einem derartigen Virus absolut nichts !!

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Kasimir Pfyffer, 16.12.2021, 12:01 Uhr

    Jetzt, wo die Feinde der Verfassung und der Secondhand-Messias endlich mal die Klappe halten, treibt man die nächste Sau durchs Dorf. Ist das wirklich nötig? Braucht z+ diese Klicks soooo dringend?

    1 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
    1. Redaktion Redaktion zentralplus, 16.12.2021, 13:39 Uhr

      zentralplus finanziert sich über Werbung und freiwillige Abos. Und ja, beides ist für uns wichtig. Jetzt Möglichmacher werden und mitbestimmen, worüber wir schreiben: https://www.zentralplus.ch/moeglichmacherin/

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    2. Roli Greter, 16.12.2021, 15:00 Uhr

      Soviel zum Thema Netikette…

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. B Suter, 16.12.2021, 11:24 Uhr

    Was die „Massnahmenkritiker“ verstehen müssen, es geht hier nicht mehr nur um sie selber. Es geht um unsere Gemeinschaft. Beim Militär haben die rechtsnationalen auch keine Hemmnisse obwohl da die persönliche Freiheit noch viel mehr beschnitten wird. Während eines Krieges würden sie doch über Initiativen gegen eine Wehrpflicht auch nicht Ernst nehmen.

    4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
  5. Omikronli, 16.12.2021, 07:20 Uhr

    Müssen wir wirklich jedem Verschwörungstheoretiker eine Plattform geben?

    5 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
  6. Michel von der Schwand, 16.12.2021, 07:03 Uhr

    Arbeitgeber sollten dringend ihre Taggeldversicherung überprüfen und mit dem Versicherer Kontakt aufnehmen. Ich empfehle, dass die Grobfahrlässigkeitsklausel in diese Verträge wieder aufgenommen wird. Gemäss VVG kann ein Versicherer diese auch ausschliessen. Ebenfalls sollte nun dringend überprüft werden, ob die Grobfahrlässigkeitsklausel (kennen wir auch um UVG) in die Krankenversicherung aufgenommen wird. Es kann nicht angehen, dass die Gesellschaft für willentlich in Kauf genommene Schäden immer wieder aufkommen muss. Natürlich muss dies entsprechend eingegrenzt werden. Es lohnt sich also für alle HR-Verantwortlichen endlich mit dem Versicherer in Kontakt zu treten. Dann erübrigt sich auch eine Impfpflicht.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
    1. A.H. So-So, 16.12.2021, 08:52 Uhr

      Unreflektierter Kommentar eines Impf-Fans. Ich denke da gerade an Leute mit ungesundem Lebensstil, die gerne viel essen, rauchen und kiffen, Alkoholischem zugetan sind, sich aber ungern bewegen. Oder solche, die eine Vorliebe für Risikosportarten hegen. Das fällt dann wohl nicht unter Grobfahrlässigkeit – Hauptsache geimpft.

      2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
      1. Daniela Übersax, 16.12.2021, 09:32 Uhr

        DIese Leute richten sich langsam zugrunde und haben eine kürzere Lebenserwartung. Deren Entscheidung, unsere Altersvorsorge freuts. Es gibt einen wesentlichen Unterschied: All diese Leute verstopfen nicht innerhalb kürzester Zeit die Intensivstationen. Krankheiten und Unfälle gab es schon immer. Wenn dann aber all die Ungeimpften während Wochen da rumliegen, reichen die Kapazitäten halt nicht mehr. Müsste eigentlich jedem einleuchten.

        5 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
      2. Skeptiker, 16.12.2021, 10:26 Uhr

        @D.Ü. Es ist eine reine Behauptung, dass in erster Linie die Ungeimpften für eine mögliche Überlastung des Gesundheitssystems verantwortlich sind. Die meisten Patienten auf den IPS sind über 70 und haben Vorerkrankungen, sind mit und ohne Impfschutz. Die allermeisten an oder mit Covid Verstorbenen sind über 80, ebenfalls mit Vorerkrankungen, ob mit oder ohne Impfschutz. Das entspricht dem normalen Sterbealter. Berücksichtigt man die hohe Impfquote in dieser Altersgruppe, wird klar, dass sowohl viele Geimpfte auf den IPS liegen als auch an oder mit Covid sterben. Die Impfung wirkt in dieser Altersgruppe, in der die meisten eine Krankheit haben und auf Medikamente angewiesen sind, kaum noch.

        Im Übrigen beträgt der Anteil Covid-Patienten auf den IPS durchschnittlich ca. 30%. Und noch eine Zahl: Im Frühjahr 2015 starben innert ca. 10 Wochen 2’500 Personen an der Grippe, zahlreiche wohl auch auf den IPS. Das war weder für Medien noch Politik ein Thema.

        2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 6 👎 Daumen runter
      3. Scheidegger, 16.12.2021, 10:32 Uhr

        Unreflektiert ist Ihre Antwort und zeigt, dass Sie es nicht verstanden haben! Übergewicht, Alkoholismus, Drogenkonsum, gefährliche Sportarten etc. sind nicht ansteckend und übertragbar. Zudem führen sie nicht dazu, dass das Gesundheitswesen überlastet ist. Wie ich bereits geschrieben habe, muss über die Grobfahrlässigkeit diskutiert werden. Ist übrigens im Gesetz entsprechend schon in diese Richtung definiert und kann von den Versicherungen ganz einfach wieder eingeführt werden. Sie unterstellen mir ein Impf-Fan zu sein. Das ist eine Pauschalverurteilung ohne darüber Kenntnis zu haben, welchen Hintergrund ich habe. Sie tragen mit Ihrem eher dümmlichen Kommentar lediglich zur Spaltung bei und werden wohl einer der Ersten sein, der sich über zu hohe Versicherungsprämien aufregt. Entscheidungen fällen, aber die Konsequenzen selber nicht tragen wollen. Das finde ich mehr als nur schwach! Ich habe mich bewusst für die Impfung entschieden! Und zwar wegen mir um mich zu schützen! Die Konsequenzen dafür trage ich selber! Wann beginnen Sie die Konsequenzen Ihrer Handlungen selber zu tragen?

        5 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
      4. Redaktion Redaktion zentralplus, 16.12.2021, 13:31 Uhr

        @Skeptiker: Bitte verbreiten Sie keine falschen Informationen. Auf den Luzerner Intensivstationen sind unter den Covid-Patienten fast nur Ungeimpfte. Nachzulesen hier:
        https://www.zentralplus.ch/luzerner-kantonsspital-muss-operationen-verschieben-2248923/
        https://www.zentralplus.ch/intensivstation-in-der-st-anna-klinik-luzern-ist-voll-2256055/

        4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
    2. Fabrizio, 16.12.2021, 13:58 Uhr

      Sehr oberflächlicher Kommentar mit jemanden der anscheinend mit unserem Sozialversicherungssystem nicht so vertraut ist. Bitte fangen wir nicht das Solidaritätsprinzip in Frage zu stellen, sonst gehen wir 100 Jahre zurück und jeder soll für sich selber schauen!

      3 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
      1. Bobby, 16.12.2021, 14:50 Uhr

        Aber im Moment muss ich als Immunerkrankte Risikoperson doch für mich selbst schauen, wieso sollte das gleiche nicht für mutwillig Ungeimpfte gelten? (Falls ich erkranke, und die IPS mit ungeimpften «Gesunden» voll ist, erhalte ich mit hoher Wahrscheinlichkeit höchstens Palliative Behandlung da meine Überlebenschancen ja im Vergleich geringer sind. Also muss ich mich selber vom Gesellschaftlichen Leben ausschliessen damit ich mich ja bloss nicht Anstecke.)

        1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen