Politik
«Big Buisness auf Kosten der Luzerner»

SP empört sich über Airbnb-Neubau an Maihofstrasse

An der Maihofstrasse 8 werden neu gebaute Wohnungen nun unter dem Namen «Liv-Suites» auf Airbnb vermietet. (Bild: ewi)

An der Maihofstrasse 8 werden Wohnungen statt an Studenten, auf Airbnb an Geschäftsleute vermietet. SP-Grossstadtrat Mario Stübi ist empört – und verweist auf eine anstehende Abstimmung zum Thema.

Eigentlich sollten an der Maihofstrasse 8 in der Stadt Luzern fünfzehn 2,5-Zimmer-Wohnungen für Studenten entstehen, gleich über einem neuen indischen Restaurant namens «Urban Spice». Doch wie es scheint, haben die Nachbarn diese Vision verhindert. Ob ihre Beschwerden bis vor Bundesgericht, die Situation besser gemacht haben, ist fraglich.

Denn nun werden alle fünfzehn Wohnungen auf dem Onlineportal «Airbnb» angeboten, berichtet die«Luzerner Zeitung» am Montagmorgen. Der Bauherr verteidigt sich, und macht die über zweijährige Bauverzögerung aufgrund der Einsprache verantwortlich. Seine Bank habe von ihm «mehr Geld oder ein gutes Konzept» verlangt.

Bauherr vermietet an Gourmindia AG

Er vermietete darum den gesamten Neubau an die «Gourmindia AG». Die Firma aus der Gastronomie- und Hotelbranche plante: Drei Wohnungen für Touristen, zwölf Wohnungen als temporäre Vermietungen für Menschen, die zwischen 6 und 12 Monaten in der Stadt leben und ein indisches Restaurant im Erdgeschoss.

Am Haus prangt jetzt der Schriftzug «Liv-Suites». Die möblierten Kurzzeitapartments für Touristen und Geschäftsleute werden für bis zu 550 Franken pro Nacht auf «Airbnb» angeboten. Monatlich beträgt der Mietzins laut einer anderen Website 3000 bis 3500 Franken. Noch vor drei Jahren, sagte der Bauherr gegenüber der «Luzerner Zeitung» er wolle Wohnraum für Studenten bauen. Für etwa 1400 Franken Miete monatlich.

Doch die Verzögerungen durch die Beschwerde hätte ihn finanziell in die Enge gebracht. Das Projekt sei während der 2,5 Jahre 20 Prozent teurer geworden, erklärt er. So sei die Entscheidung an «Gourmindia AG» zu vermieten zustande gekommen. Er verdiene letztlich nicht mehr damit.

Die Initianten der Airbnb-Initiative laufen heiss

Die Causa kommt knapp zwei Monate vor der Abstimmung zur «Airbnb-Initiative» in Luzern (zentralplus berichtete) auf. Mit dieser Initiative fordert die SP, dass Wohnungen in der Stadt Luzern maximal 90 Tage pro Jahr an nicht in Luzern gemeldete Personen vermietet werden dürfen. Für Mario Stübi, SP-Grossstadtrat und Präsident des Mieterinnen- und Mieterverbands Luzern, ist die Maihofstrasse 8 ein weiteres Beispiel für verfehlte Wohnraumpolitik.

SP-Grossstadtrat Mario Stübi möchte die gewerbliche Airbnb-Vermietung von Wohnungen in der Stadt Luzern unterbinden. (Bild: bic)

«Wenn durch eine Verzögerung, der Ursprungszweck nicht mehr erfüllt werden kann, muss man fragen: War das Projekt für den Zweck geeignet?» Besser wäre wohl eine Sanierung der Liegenschaft gewesen. Bestehende Substanz zu nutzen sei der günstigste Weg, bezahlbaren Wohnraum zu erhalten, erklärt der SP-Politiker.

Das Problem der Wohnungsnot müsse angegangen werden, ergänzt er. «Wir haben in der Stadt Luzern 0,88 Prozent Leerwohnungen. Es fehlt den Luzernern an Wohnraum.»

Auch längerfristige, temporäre Vermietungen sind fraglich

Dass «Gourmindia AG» ausdrücklich mitteilt, den Grossteil der Wohnungen längerfristig an Geschäftsleute vermieten zu wollen, lässt Stübi kalt. Diese Wohnungen könnten nicht dauerhaft von Luzernern gemietet werden und würden den Wohnungsnotstand somit nicht lindern.

Ausserdem erhöhe ein solches «Big Business auf Kosten der Luzerner» das Mietpreisniveau im ganzen Quartier. Deswegen warnt der SP-Politiker auch vor dem Gegenvorschlag des Stadtrats. Die Stadt legalisiere so, «dass in Quartieren gewerbliche Airbnb-Wohnungen betrieben werden dürfen.» Stadtrat und Stadtparlament schlagen eine Obergrenze von Airbnb-Apartments pro Quartier vor.

«Seit sich der Tourismus von der Pandemie erholt hat, nimmt die Anzahl an Airbnb-Wohnungen stark zu. Besonders bei Neubau-Projekten fällt das immer wieder auf», diagnostiziert Stübi mit Verweis auf eigene Recherchen auf der Website «Airbnb». Doch die neusten Daten wolle die Stadt wegen des bevorstehenden Abstimmungskampfs nicht veröffentlichen.

Eine Anfrage zur Einsicht der Daten zu Airbnb-Vermietungen im Jahr 2022 von zentralplus wird bei der Stadt Luzern zurzeit geprüft.

Verwendete Quellen
  • Artikel in der «Luzerner Zeitung»¨
  • Telefonat mit Mario Stübi, SP-Grossstadtrat und Präsident des Mieterinnen- und Mieterverbands
  • Website des Mieterinnen- und Mieterverbands, Informationen zum Vorstand
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.


Apple Store IconGoogle Play Store Icon