Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Planverbände wollen ZHB-Neubau boykottieren
  • Politik
Neubau oder Sanierung? Die städtische Abstimmung wird zum Zünglein an der Waage. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Planverbände wollen ZHB-Neubau boykottieren

2 min Lesezeit 21.01.2014, 12:33 Uhr

Die Planverbände der Zentralschweiz stellen sich geschlossen gegen den Neubau der ZHB und des Kantonsgerichts Luzern. Der Verband fordert seine Mitglieder auf, nicht am ausgeschriebenen Wettbewerb teilzunehmen. Damit stossen nun weitere wichtige Verbände  zum Schweizerischen Ingenieur- und Architekturverein und dem Bund Schweizer Architekten, die sich seit längerem gegen den ZHB-Abriss zur Wehr setzen.

Die Geschichte ist bekannt: Die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern soll gemäss dem Kantonsrat abgerissen und neu gebaut werden. Im Neubau solle zudem das Kantonsgericht Einzug erhalten. Wer das neue Gebäude kreieren darf, soll in einem Architektur-Wettbewerb ermittelt werden. zentral+ berichtete.

Einstimmig gegen Wettbewerb und Neubau

Nun ruft die Präsidentenkonferenz der Planverbände der Zentralschweiz ihre regionalen Verbände auf, «auf eine Teilnahme in jeglicher Form am demnächst ausgeschriebenen Wettbewerb ZHB Luzern zu verzichten.» Mit Erfolg: Übten zuvor vor allem der Schweizerische Ingenieur- und Architekturverein (SIA) sowie der Bund Schweizer Architekten (BSA) vehemente Kritik am Vorhaben aus, haben sie nun die Teilverbände auf ihrer Seite – vom Innerschweizer Heimatschutz, dem Bauforum Zug, der Wettbewerbskommission Visarte Zentralschweiz (bildende Kunst), dem Schweizerischen Werkbund der Zentralschweiz bis zur Innerschweizer Vereinigung beratender Ingenieurunternehmen, dem Verband freiwerbender Schweizer Architekten und dem Bund Schweizer Landschaftsarchitekten (Innerschweiz/Tessin). Dies bestätigen die Unterschriften der Präsidenten der jeweiligen Verbände im Schreiben an die Mitglieder.

Unterstütze Zentralplus

«Der Wettbewerb ZHB Luzern zielt klar in die falsche Richtung», heisst es im Schreiben an die Mitglieder der Planverbände. Die Fachwelt sei sich ausgesprochen einig: Das Ensemble, gebildet aus ZHB, der Lukaskirche und dem Vögeligärtli, dürfe nicht verloren gehen und die ZHB, als wichtiger Zeitzeuge, müsse erhaltenbleiben. Daher sind sich die Präsidenten der Planverbände Zentralschweiz einstimmig einig: «Jegliche Bemühung, die ZHB Luzern durch einen Neubau zu ersetzen, können sie nicht unterstützen.»

(Bild: pd)

Prominente Planer unterstützen den Wettbewerbsboykott der ZHB Luzern.   Bild: pd

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare