Pilatus Bahnen nehmen keine Schlitten mit – Piste nach Kriens wird zum Politikum
  • News
Piste zu: Seit zwei Saisons bewirtschaften die Pilatusbahnen die Strecke Krienseregg – Talstation nicht mehr. (Bild: Patrick Koch)

Stadtrat unternimmt nichts Pilatus Bahnen nehmen keine Schlitten mit – Piste nach Kriens wird zum Politikum

2 min Lesezeit 1 Kommentar 31.12.2020, 15:57 Uhr

Derzeit kann am Pilatus wegen Corona nicht mehr geschlittelt werden. Die Pilatus Bahnen wollen den Schlittelweg zwischen Kri­enseregg und Kriens auch künftig nicht mehr betreiben. Der Stadtrat lehnt es ab, diesbezüglich zu intervenieren. Auch aus finanziellen Gründen.

Die Schlittelpiste am Pilatus ist aus Sicht des Krienser Stadtrates ein pri­vatwirtschaftliches Projekt der Pilatus­ Bahnen. Künftig wollen diese die Strecke zwischen Krienseregg und Kriens nicht mehr unterhalten – weil die wenigen Tage mit genügend Schnee bis ganz hinunter den Material-­ und Personalaufwand nicht mehr rechtfertigten würden.

So bedauerlich der Entscheid sei – die Stadt Kriens kann und will diese Aufgabe nicht übernehmen. Dies bekräftigt der Stadtrat in seinem Bericht auf ein entsprechendes Postulat von Patrick Koch (SVP) (zentralplus berichtete). Der Unterhalt ei­ner Schlittelpiste könne staatspolitisch nicht verantwortet werden – angesichts der knappen Stadtfinanzen ohnehin nicht, wie es in der aktuellen Ausgabe von «KriensInfo» heisst.

Zone für Wintersport – doch das Schlitteln wird verunmöglicht

Patrick Koch will das Thema aber nicht auf sich beruhen lassen. Aus seiner Sicht werden die verbindlichen Zonenbestimmungen nicht eingehalten. Der Schlittelweg befinde sich in der Sondernutzungszone Wintersport, werde aber abgesperrt. Dies suggeriere dem Schlittler, dass das Ausüben des Wintersports auf dieser Strecke verboten sei.

Die Langwasenstrasse sowie die Streubachstrasse werden vom Schnee befreit und schwarzgeräumt. Ein Schlitteln werde verunmöglicht. Er will das Thema in der nächsten Einwohnerratssitzung nochmals aufgreifen.

Pilatus Bahnen nehmen keine Schlitten mit

Die untere Piste ist seit zwei Wintern geschlossen, weil in den letzten Jahren die Schneefallgrenze gestiegen ist. Sie konnte deshalb nur an wenigen Tagen geöffnet werden (zentralplus berichtete).

Die oberen Schlittelpisten hingegen werden nach wie vor von den Pilatus Bahnen bewirtschaftet. Allerdings sind diese derzeit wegen der Ausbreitung des Coronavirus ebenfalls zu. Sie bleiben bis und mit 7. Januar 2021 geschlossen. Es werden keine Wintersportgeräte (ausser Schneeschuhe) mit der Bahn transportiert.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Renggloch Böög, 01.01.2021, 17:25 Uhr

    Es erstaunt immer wieder, was in gewissen Orten für Personen in politische Ämter gewählt werden. Da erstaunt es auch wirklich wenig, dass die Gemeinde Kriens finanziell kurz vor dem Ruin steht, im Verkehr versinkt, beim Steuerfuss unattraktiv ist und das Dorfzentrum immer mehr der Gerliswilstrasse 2.0 gleicht, wenn bei gewissen Leuten die Schlittelpiste Krienseregg – Kriens oberste Priorität hat.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF