Phil Dankner: «Wir werden viel auf Nationales und Lokales setzen»
  • Regionales Leben
  • Kultur
Phil Dankner, bekannt als Musiker und Moderator, übernimmt die Programmgestaltung im Theater Casino Zug. (Bild: pd)

Der Neu-Intendant ist bereits an der Arbeit Phil Dankner: «Wir werden viel auf Nationales und Lokales setzen»

4 min Lesezeit 05.03.2021, 17:30 Uhr

Wie der neue Intendant ad interim Phil Dankner das nächste Programm im Theater Casino Zug prägen wird, ist im Moment noch ein Geheimnis. Seit einem Monat ist er hinter den Kulissen an der Arbeit. Im Gespräch mit zentralplus verrät der 50-jährige Musiker, wo er Schwerpunkte setzen kann und will.

Viele Zuger Kulturinteressierte verbinden Phil Dankner in erster Linie mit der Chollerhalle. Dort war er ab 2017 unter dem Titel Artistic Director mitverantwortlich zum Beispiel für das Buchen von Künstlerinnen oder für das Webdesign. Saisoneröffnungen mit viel Prominenz und Grossevents wie die Seat Music Session oder eine Weihnachts-Swing-Show gehörten zu seinen erfolgreichen Formaten; er hat aber auch Anstrengungen unternommen, Open-Mic-Veranstaltungen mit lokalen Kulturschaffenden einzuführen.

Zusammenarbeit mit Marco Rima

Die Verbindungen des Baslers zur Zuger Kulturszene reichen aber viel weiter zurück: 2002 wirkte er als Pianist erstmals bei Marco Rimas Solo-Programm «Think Positiv» mit. In der Ära von Intendant Gusti Villiger wurden im Theater Casino Zug jeweils die Premiere und die Dernière aufgeführt. Im Casino-Restaurant wie auch in der Seeliken erholten sich die Mitwirkenden. «Ich habe eine sehr persönliche Beziehung zu diesem Haus», erzählt Phil Dankner, «mir ist das Theater Casino sehr vertraut.» Insgesamt neun Jahre war er mit Marco Rima auf Tour, den er als Freund und Mentor bezeichnet.

Auch privat hielt sich Phil Dankner öfters in Zug auf und er besuchte immer wieder Veranstaltungen in der Chollerhalle oder im Casino. Die Gegend ist ihm ans Herz gewachsen, inzwischen wohnt der Basler gar in der Zentralschweiz.

Die Anfrage der Theater- und Musikgesellschaft (TMGZ), vorübergehend als Intendant tätig zu sein, war für Phil Dankner eine glückliche Fügung: «Ich glaube, jetzt ist der Zeitpunkt, da alles zusammenpasst. Ich habe mich deshalb sehr gefreut.»

Optimal eingearbeitet

Seit Anfang Februar ist Dankner bereits hinter den Kulissen an der Arbeit, auch wenn sein Engagement erst jetzt bekannt gegeben wurde. «Natürlich ist es nicht optimal, mitten in der Saison einzusteigen», so Phil Dankner, «aber ich werde von einem tollen Team in der TMGZ unterstützt.» Bis jetzt hat er vor allem Gespräche mit Mitarbeitenden geführt und Kontakte geknüpft, aber auch die abgeschlossenen Nutzungsverträge mit den Künstleragenturen gesichtet.

«Ich schätze die grosse Vorarbeit, die meine Vorgängerin Katrin Kolo geleistet hat, beispielsweise für die Kooperationen im Bereich Tanz oder mit der Musikschule.» Einige ihrer Veranstaltungsformate, wie die Konzerte mit jungen Nachwuchstalenten, sollen weitergeführt werden.

Chancen für Einheimische

Etwa 50 Prozent des Programms der Saison 2021/22 sind für den Ad-interim-Intendanten vorgegeben, beispielsweise durch wiederkehrende Veranstaltungen. Einen wichtigen Platz wird im nächsten Jahr auch das Tanzfestival «Steps» einnehmen, bei dem im Casino auch Ballettkompanien proben werden.

Für die weiteren Veranstaltungen kann Phil Dankner auf sein grosses Netzwerk im Showbusiness zurückgreifen. «Durch die Corona-Krise fallen die meisten internationalen Acts weg, was Chancen für einheimische Kulturschaffende bietet», sagt der Casino-Intendant. «Wir werden viel auf Nationales und Lokales setzen.»

«Ich will dem Zuger Publikum ein wiederum breites und attraktives Programm für die kommende Saison bieten.»

Phil Dankner, Intendant a. i. Theater- und Musikgesellschaft Zug

Auf Mainstream will sich der mit Soul und Pop bekannt gewordene Musiker nicht reduzieren. «Ich werde den bisherigen Kurs am Theater Casino weiterführen, der sich am Kulturauftrag von Stadt und Kanton ausrichtet», versichert Phil Dankner. «Ich bin überzeugt, wir werden den Spagat zwischen Traditionellem und Experimentellem schaffen.» Wichtig ist ihm die Zielsetzung, auch junge Generationen zu begeistern und wieder ins Casino zu bringen.

Viele interessante Möglichkeiten sieht Phil Dankner in der Zusammenarbeit mit dem Restaurantbetrieb von Gamma Catering. Paketangebote von Kulturevent und Gastronomie, wie sie Vor-Vorgänger Samuel Steinemann lanciert hat, sollen den Theaterbesuch auch weiterhin zu einem Gesamterlebnis machen.

Am Puls der Zuger Bevölkerung

Die laufenden Strategiediskussionen in der Theater- und Musikgesellschaft Zug bleiben dem Interimsintendanten erspart. Er kann sich voll auf das nächste Programm konzentrieren. «Ich habe mir zum Ziel gesetzt, den Puls der Zugerinnen und Zuger zu fühlen», sagt Phil Dankner, «ich will wissen, was dem Publikum gefällt.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 450 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF