Pharmakonzern wird ein Hauptmieter der Rösslimatt
  • Regionales Leben
  • Bauen
Freuen sich über das neue Quartier: (v.l.n.r.) Baudirektorin Mauela Jost, Jean-Blaise Defago (Communications Director MSD), Susanne Zenker (Leiterin Development SBB-Immobilien) und Ivan Buck (Direktor Wirtschaftsförderung Luzern)

Neues Luzerner Quartier Pharmakonzern wird ein Hauptmieter der Rösslimatt

2 min Lesezeit 17.09.2020, 18:41 Uhr

In der Rösslimatt in Luzern erstellt die SBB ein neues Quartier. Dieses soll 2040 fertig sein. In einer ersten Etappe wird ein Pharmakonzern ein Gebäude auf dem Areal beziehen.

Die «Rösslimatt Luzern» ist ein Mammutprojekt. Das neue Quartier neben dem Bahnhof soll einst vier Hektaren umfassen. Gemäss Medienmitteilung entspricht dies ungefähr der Grösse der Luzerner Altstadt. «Die SBB entwickeln die Rösslimatt zu einem belebten Quartier», heisst es weiter. Nun ist ein erster Schritt in Richtung Realisierung getan. Am Donnerstagabend wurden die ersten Visualisierungen zum Projekt vorgestellt.

Der Bau soll in mehreren Etappen vonstattengehen. Die erste Etappe umfasst drei Baubereiche und dauert von 2021 bis 2025. In dieser Zeit sollen auf dem Areal der Rösslimatt zwei Gebäude entstehen. Eines für die Hochschule Luzern und eines mit dem biopharmazeutischen Unternehmen MSD (Merck Sharp & Dohme) als Hauptmieterin. In diesem Gebäude sollen nebst Büroflächen auch Verkaufs- und Gastronomieangebote einen Platz finden.

Stadtrat freut sich über den Entscheid

Die MSD-Gruppe mit Hauptsitz in den USA will ihre vier Luzerner Standorte in der Rösslimatt zusammenlegen. Die Luzerner Stadträtin Manuela Jost freut sich darüber: «Der Stadtrat ist stolz, dass MSD seine Tradition im Herzen der Stadt Luzern weiterführen wird», heisst es in der Medienmitteilung. «Dieser Entscheid ist ein wichtiger Meilenstein für die erfolgreiche Entwicklung der Rösslimatt.» Auch Ivan Buck, Direktor der Wirtschaftsförderung Luzern freut sich über den künftigen Mieter: «MSD gehört zu den Top-45-Unternehmen im Kanton Luzern.» Die MSD wird zwei der drei geplanten Baufelder beziehen.

Das Design des Neubaus stammt aus der Feder des Architektenteams ARGE Demuth Hagenmüller und Lamprecht Architekten mit Alessandra Villa Architektur. Ausschlaggebend für den Juryentscheid war die «nachhaltige und zeitgemässe Umsetzung». Die Durchlässigkeit des Gebäudes soll zudem eine gute Verbindung zum Quartier ermöglichen. Der Bau wird nach den Nachhaltigkeitskriterien der 2000-Watt-Gesellschaft realisiert.

Das Rösslimattquartier befindet sich neben dem Bahnhof in Seenähe.

Die SBB planen, 2021 mit den Bauarbeiten der Gebäude zu beginnen. Derzeit würden die nötigen Sicherungsarbeiten auf der Seite der Geleise ausgeführt. Die Gesamtsumme für diese erste Bauetappe beläuft sich auf rund 178 Millionen Franken.

Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse

Die Ergebnisse des Projektwettbewerbs können am 22. und 23. September im 3. Stock an der Bürgenstrasse 4 in Luzern besichtigt werden. Die Ausstellung ist jeweils von 17.30 bis 20.00 geöffnet. Vor Ort wird ein Projektleiter der SBB für allfällige Fragen anwesend sein.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF