Dauerparkkarten sollen um einen Drittel teurer werden
  • Regionales Leben
  • Verkehrsplanung
Der Luzerner Stadtrat will das Autoparkieren neu regeln. (Bild: jwy)

Luzerner Parkplatzkonzept Dauerparkkarten sollen um einen Drittel teurer werden

2 min Lesezeit 8 Kommentare 23.09.2020, 10:17 Uhr

Der Luzerner Stadtrat will sowohl das Parkieren auf Strassen, privaten Parkplätzen als auch in Parkhäusern neu regeln. Die zuständige Kommission heisst das diesbezügliche Konzept gut – stellt aber mehrere zusätzliche Forderungen.

Wer darf wo und wann in der Stadt sein Auto parkieren? Diese Fragen sollen im «Konzept Autoparkierung» des Luzerner Stadtrats beantwortet werden. Fest steht: Parkieren wird zwar teilweise teurer, gleichzeitig soll aber das Gewerbe profitieren (zentralplus berichtete).

Im Rahmen ihrer letzten Sitzung hat sich nun die zuständige Baukommission des Grossen Stadtrats mit dem Konzept befasst. Das Resultat: Das Konzept wird zwar insgesamt gutgeheissen. «Bei den Massnahmen gingen die Meinungen teilweise weit auseinander», wie einer Mitteilung zu entnehmen ist.

Dauerparkkarten sollen teurer werden

Während ein Teil der Kommission mit den vorgesehenen Massnahmen mehrheitlich einverstanden war, wollten andere deutlich weiter gehen, was zu zahlreichen Änderungsanträgen und Protokollbemerkungen führte. Darunter folgende:

  • Die Preise für die Dauerparkkarten sollen um einen Drittel erhöht werden. Diese kosten heute zwischen 60 und 80 Franken pro Monat.
  • Mit zwei Protokollbemerkungen wird der Stadtrat aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass in öffentlichen Parkhäusern Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen. Ausserdem soll er abklären, wo im öffentlichen Raum Ladestationen platziert werden müssen.
  • Zudem müssen zukünftig neue Parkplätze mit Ladestationen ausgestattet werden oder es sind zumindest Vorkehrungen für eine spätere Nachrüstung zu treffen.

Stadtteil Littau in der Kritik

Von einer Mehrheit der Kommission sei kritisiert worden, dass im Stadtteil Littau weiterhin sehr viele Parkplätze erstellt werden können. Das könne mittelfristig die vorhandenen Strassenkapazitäten überfordern.

Die Kommission fordert den Stadtrat deshalb auf, das Angebot von ÖV, Fuss- und Veloverkehr rasch zu verbessern, sodass die zulässige Zahl der Parkplätze gesenkt werden kann. Die Kompetenz dazu soll dem Stadtrat mit einer Anpassung des entsprechenden Reglements erteilt werden.

Letztlich wurde der Konzeptbericht von der Kommission mehrheitlich zustimmend zur Kenntnis genommen. Einstimmig wurde zudem ein Sonderkredit über 1,6 Millionen Franken für die Ersatzbeschaffung von Parkuhren beschlossen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 200 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

8 Kommentare
  1. peter, 24.09.2020, 20:17 Uhr

    ich glaube wir sahen es kommen ….. viele parkplätze streichen ….. danach merken das weniger geld rein kommt …. und nun die tarife erhöhen. bravo!
    ….. etwa die gleich schlsue tsktik beim inseli nun das ganze seeufer zu „verschlnern“ ( zeitspiel) und wir merkens nicht ….

  2. Rudolf, 24.09.2020, 07:41 Uhr

    Autofahrer ohne Garage? Eigentümer von Autos sollten schon lange verpflichtet werden, ihr Fahrzeug auf privatem Grund zu parken. Autofahrer ohne private Parkmöglichkeit müssen es halt verkaufen.

  3. Stephan Michel, 23.09.2020, 18:29 Uhr

    Wo genau soll hier wie im Artikel geschrieben das Gewerbe profitieren? Ich lese hier nur, dass Parkplätze einmal mehr teurer werden. Das aber schadet dem Gewerbe.

  4. Jean-Michel Tchouga, 23.09.2020, 17:30 Uhr

    Joseph de Mol die Parkkarte ist nun elektronisch hinterlegt, deshalb entfällt die auferlegte Parkkarte. Dies zur Info;-)
    P.s. Habe nur darauf gewartet bis Luzern die Kosten der Dauerparkkarte erhöht, man muss ja natürlich gleichziehen mit der Stadt Zürich.

  5. Rabbit, 23.09.2020, 17:04 Uhr

    Ich warte mal auf den Wutbürger Andreas Peter und seine legendären Kommentare ab😂

  6. Markus Zopfi, 23.09.2020, 13:40 Uhr

    Dass Luzern nicht häufig kontrolliert, ist falsch. Ich parkiere in Luzern regelmässig in der blauen Zone, tue dies in der Regel aber auch, ohne die Parkuhr zu füttern. Es kommt billiger und ist bequemer, ab und zu eine 40-Franken Busse zu bezahlen. Die Parkgebühren hier sind mit die teuersten in der Schweiz, noch dazu muss nur in Luzern die vollen 24 Stunden gezahlt werden. Ein Strassenparkplatz kostet also 1800.- im Monat, gleichviel wie eine voll ausgestattete Wohnung. Wird es noch teurer, werden wohl alle parken ohne zu zahlen.

  7. Joseph de Mol, 23.09.2020, 12:57 Uhr

    Resultat: Ich beobachte auf vielen blauen Zonen in der Stadt Luzern mittlerweile das Phänomen, dass weder die Parkscheibe gestellt geschweige denn eine Dauerparkkarte vorhanden wäre. Offenbar haben viele gewiefte Automobilisten und Automobilistinnen mittlerweile bemerkt, dass so gut wie gar nie kontrolliert wird. Und auch wenn, ist es immer noch viel billiger (homo oeconomicus) ab und an ein Knöllchen zu berappen als die Dauerparkkarte zu erwerben. Mit der Verteuerung der Dauerparkkarte wird genau diese Entwicklung meiner Meinung nun noch mehr begünstigt.

    1. Johnny, 24.09.2020, 15:24 Uhr

      Nee, die Stadt hat seit kurzem digitalisiert. Keine Parkkarten mehr, alles auf dem App und der Polizist muss nur noch die Autonummer scannen:)

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.