Ottenhusen lässt römischen Gutshof auferstehen
  • News
So soll der Aussichtsturm aussehen. (Bild: Staatskanzlei Luzern)

Historische Stätte wird öffentlich zugänglich Ottenhusen lässt römischen Gutshof auferstehen

2 min Lesezeit 05.08.2020, 13:27 Uhr

Bereits 1849 wurde in Ottenhusen die Überreste einer römischen Villa entdeckt. Ein Grossteil ist noch heute unangetastet. Ab September können Besucher die Geschichte nun nah erleben.

Im Seetal war vom 1. bis zum 3. Jahrhundert nach Christus eine römische Gutsfamilie zuhause. Allzu schlecht schien es ihr nicht zu gehen: Als die Überreste der römischen Villa 1849 gefunden wurden, entdeckte man auch eine Merkurstatuette aus Bronze – damals ein sensationeller Fund.

Die Ruinen blieben lange Zeit unangetastet und unter der Erde. Doch 2013 kam wieder frischer Wind auf. Wegen eines Bauprojektes auf dem Areal wurde 2013 die Projektgruppe «Römischer Gutshof Ottenhusen» gegründet. Sie will die Ruinen nun mit Unterstützung mehrerer Fachstellen für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Ab dem 13. September soll es so weit sein.

Das Areal befindet sich rund fünf Minuten Fussmarsch vom Dorfzentrum entfernt. (Bild: Staatskanzlei Luzern)

Geplant ist ein Turm mit einer Aussichtsplattform, sowie mehrere Informationsposten, teilt die Staatskanzlei Luzern mit. Die Bauarbeiten dafür beginnen in den nächsten Tagen.

Die Besucher sollen vom Turm aus einen Ausblick über die Alpen und ins Seetal erhalten. Visualisierungen lassen den Gutshof wieder auferstehen. Zudem können auf einem Spaziergang und im Rahmen des Kulturabenteuers «Merkurs Geheimnis» Themen rund um die Römer vertieft werden. Auch eine Kopie der Statuette wird zu sehen sein.

Sonja Schürpf, Produktionsleiterin der Kunstgiesserei St. Gallen, und Angela Bucher, Projektleiterin Vermittlung römischer Gutshof Ottenhusen, mit der Kopie der Merkurstatuette. (Bild: Staatskanzlei Luzern)

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Kantonsarchäologie Luzern, der Pädagogischen Hochschule, Technik & Architektur der Hochschule Luzern, der Pirmin Jung Schweiz AG, dem Kulturverein Ottenhusen, der Gemeinde Ottenhusen sowie der Tschopp Holzbau AG Hochdorf realisiert.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF