Oberägeri wählt neuen FDP-Gemeinderat
  • News
Neu im Gemeinderat von Oberägeri: Beat Strebel (FDP). (Bild: zvg)

Ersatzwahl nach vorzeitigem Rücktritt Oberägeri wählt neuen FDP-Gemeinderat

1 min Lesezeit 07.03.2021, 15:06 Uhr

Beat Strebel ergänzt das Gemeinderatsgremium der Gemeinde Oberägeri. Er setzte sich in der Wahl gegen Thomas Müller von der SVP durch und tritt sein Amt per 1. April an.

Mit 1’356 zu 776 Stimmen gewinnt Beat Strebel die Stichwahl zwischen sich und Thomas Müller von der SVP. Damit zieht Strebel als Nachfolger von Pius Meier (FDP) in den Gemeinderat. Meier musste aus gesundheitlichen Gründen sein Amt abgeben (zentralplus berichtete)

Mit Strebel bleibt der Gemeinderatssitz somit in FDP-Hand. Strebel wird sein Amt per 1. April antreten und ist für den Rest der Legislatur bis Ende 2022 gewählt, wie die Gemeinde mitteilt.

Bereits in stiller Wahl zum Gemeindepräsidenten wurde der bisherige Vizegemeindepräsident Marcel Güntert (FDP) gewählt. Die Ressortverteilung findet Ende März statt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF