Oberägeri: Crystal-Meth-Hersteller wird angeklagt
  • News
Bisschen Breaking Bad in der Provinz gefällig? (Bild: Zuger Polizei)

Norweger hatte eine Laborassistentin Oberägeri: Crystal-Meth-Hersteller wird angeklagt

1 min Lesezeit 21.11.2018, 07:25 Uhr

Der mutmassliche Crystal-Meth-Hersteller aus Oberägeri wird in den nächsten Wochen angeklagt. Wie nun bekannt wurde, hat er bei der Herstellung der Substanzen nicht alleine gehandelt.

Vor rund einem halben Jahr hat die Zuger Polizei in Oberägeri ein Crystal-Meth-Labor ausgehoben (zentralplus berichtete). Beim verdächtigten Fabrikanten handelt es sich um den norwegischen Investmentbanker Carl Velve.

Seit Ende April sitzt Vevle, der die Droge aus Geldsorgen hergestellt haben soll, in Untersuchungshaft. Nun soll er angeklagt werden, wie die «Zuger Zeitung» schreibt. Die Anklage soll in den nächsten Wochen erfolgen.

Er hatte eine Assistentin

Der 41-Jährige hat zugegeben, Crystal-Meth-ähnliche Substanzen hergestellt und getestet zu haben – allerdings bloss als Experiment mit diversen Stoffen eines Hobbywissenschaftlers und ohne Verkaufsabsicht. Velves Konten seien blockiert. Seine Frau und sein kleiner Sohn würden in der Heimat der Gattin in Argentinien feststecken.

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben nun bestätigt, dass gegen eine zweite Person eine Strafuntersuchung läuft. Velve nennt sie «Laborassistentin». Sie habe auch bei ihm gewohnt. Die Frau befindet sich ebenfalls in Haft.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.