16.11.2020, 10:54 Uhr Obama gibt in Memoiren preis:

1 min Lesezeit 16.11.2020, 10:54 Uhr

Michelle Obama war gegen die Kandidatur ihre Ehemannes bei der US-Präsidentenwahl 2008. Erst mit der Zeit habe sie «widerwillig» entschieden, sich dem nicht in den Weg zu stellen, sagte Barack Obama in der am Sonntagabend ausgestrahlten TV-Sendung «60 Minutes». Dass Michelle sich darauf eingelassen habe, sei ein Akt der Gnade gewesen – «und ich bin mir nicht sicher, dass ich ihn verdient habe». In dem am Dienstag erscheinenden ersten Band seiner zweiteiligen Memoiren, «A Promised Land», zitierte Obama die Reaktion seiner Frau auf seine Pläne: «Ich will nicht, dass Du für das Präsidentenamt kandidierst. Gott, Barack, wann wird es genug sein?»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.