Nur Saisonabo-Besitzer des FCL erhalten Zutritt ins Stadion
  • Sport
  • Fussball
FCL-Präsident Philipp Studhalter stellt harte Restriktionen für Masken-Ignoranten in Aussicht. (Bild: bic)

Ab Oktober mit maximal 7'300 Zuschauern Nur Saisonabo-Besitzer des FCL erhalten Zutritt ins Stadion

4 min Lesezeit 1 Kommentar 23.09.2020, 16:29 Uhr

Für die Heimspiele des FC Luzern gelangen vorerst keine Einzeltickets in den Verkauf. Das wird erst der Fall sein, wenn die Stadionkapazität in Zeiten der Corona-Krise ausgebaut werden kann. Beim SC Kriens halten sie sich weiterhin an die Obergrenze von 1’000 Anwesenden.

Es war ihm persönlich ein Anliegen, konkret in Erfahrung zu bringen, bis zu welchem Zeitpunkt der Kanton Luzern die Stadionkapazität des FC Luzern reduzieren oder ein Heimspiel gar absagen kann. Also fragte FCL-Präsident vor Beginn der Medienkonferenz im Herrenkeller an der Pfistergasse bei den Verantwortlichen nach.

Er erhielt zur Antwort, dass das spätestens drei Tage vor Anpfiff der Fall sein sollte. Denn der Kanton Luzern hat das Recht, auf der Basis der epidemiologischen Entwicklung früher erteilte Bewilligungen für FCL-Heimspiele einzuschränken oder im schlimmsten Fall zurückzuziehen. Wie der Kanton dabei vorgeht, hat Vinzenz Graf, der Leiter des kantonalen Führungsstabs, mittels Alarmkonzept erläutert (zentralplus berichtete).

Warum keine Einzeltickets?

Ab Oktober dürfen die Klubs der beiden höchsten Spielklassen in der Schweiz wieder zwei Drittel der Stadionkapazität mit Sitzplätzen ausschöpfen. Beim FCL wären das gut 9’000 Zuschauer (zentralplus berichtete).

Doch in dem durch den Kanton bewilligten FCL-Schutzkonzept sind vorerst maximal 7’300 Zuschauer vorgesehen. Zudem werden ausschliesslich Inhaber eines Saisonabos berücksichtigt. Zum ersten Mal gelangt dieses Regime beim Heimspiel am 18. Oktober gegen den FC St. Gallen zur Umsetzung.

«Die Einhaltung der Hygieneregeln wird von Corona-Stewards überwacht.»

FCL-Präsident Philipp Studhalter

Das hat zum einen damit zu tun, dass man «Menschenansammlungen möglichst vermeiden will», so Studhalter.

Aber auch damit, dass es «noch keinen Anbieter gibt, der die Software für das Ticketing und die Identifizierung des Käufers anbietet». Zudem wolle man auch Erfahrungswerte sammeln.

Unverbesserlichen droht ein Stadionverbot

Falls die Abo-Card vom Inhaber an eine andere Person weitergegeben wird, muss sich der Matchbesucher vorgängig auf der FCL-Homepage registrieren und den entsprechenden Ausdruck zur Abo-Card mitnehmen. Um das Contact-Tracing sicherzustellen, «wird das beim Eintritt kontrolliert», sagt Studhalter gegenüber zentralplus.

Bei einem FCL-Heimspiel wird die Swissporarena ihre Tore um eine Viertelstunde früher öffnen, also anderthalb Stunden vor Spielbeginn. Zudem gibt es ein Lenksystem, das die Zuschauer an ihre Plätze führt. «Wir werden mit der Signalisation zum entsprechenden Sektor schon bei den Zufahrtsstrassen beginnen. Nach der Einlasskontrolle werden Absperrgitter den Matchbesucher zum Sektor führen, wo er seinen Sitzplatz hat», sagt Philipp Studhalter.

«Die neue Saisonkarte weist dem Inhaber den neuen Platz unter Einhaltung des aktuellen Schutzkonzepts vor.»

In der Vorzone der Swissporarena und erst recht im Stadion gilt ausnahmslos Maskenpflicht. Nur während der Zeit der Verpflegung auf dem Tribünenplatz darf die Maske abgezogen werden. Studhalter: «Die Einhaltung der Hygieneordnung wird im Stadion von Corona-Stewards überwacht werden.»

Wer gegen die Hygieneregeln verstösst, wird zuerst verwarnt. «Nützt das nichts, folgt die gelbe und danach die rote Karte.» Und die Sanktion, die im Fall einer roten Karte einhergeht, sei rabiat, hält Studhalter fest. Ohne es auszudrücken, ist klar: Unverbesserliche werden mit einem zweijährigen Stadionverbot belegt.

Abo-Besitzer erhalten bald neue Karte

Unter dem Titel «Willkommen zurück im Stadion» werden die FCL-Verantwortlichen ab dem 5. Oktober eine Kampagne starten, um «Matchbesucher aufzuklären, welche Regeln vor, während und nach dem Match eingehalten werden müssen», sagt Studhalter.

Zudem werden alle Abo-Card-Besitzer vom FCL in den nächsten Wochen Post erhalten. Inhalt ist eine neue Abo Card und eine FCL-Schutzmaske. Studhalter bittet jetzt schon darum, die aktuelle Saisonkarte aufzubewahren. Hintergrund: «Die neue Saisonkarte weist dem Inhaber den neuen Platz unter Einhaltung des aktuellen Schutzkonzepts vor. Wenn es keine Einschränkungen mehr geben sollte, wird wieder die bisherige zum Einsatz kommen.»

«Aus ökonomischen und rechtlichen Gründen haben wir uns dagegen entschieden, das Stadion umzurüsten.»

Weil im Rautensystem mindestens ein Sitzplatz zwischen zwei Matchbesuchern in der Swissporarena leer bleibt, mussten Matchbesucher umplatziert werden. «Wir haben das mit grösstmöglicher Sorgfalt gemacht und Gruppen, die schon lange gemeinsam FCL-Spiele besuchen, zusammen auf neue Plätze verwiesen», versichert Studhalter.

SC Kriens wollte Stadion nicht umrüsten

Beim SC Kriens gilt auch nach Oktober die Obergrenze von 1’000 Zuschauern. «Unser Stadion hat ein Fassungsvermögen von 3’600 Personen, verteilt auf einen Viertel Sitz- und drei Viertel Stehplätze», erläutert SCK-Präsident Werner Baumgartner und erklärt: «Aus ökonomischen und rechtlichen Gründen haben wir uns dagegen entschieden, das Stadion umzurüsten.»

Für den Luzerner Vertreter in der Challenge League bleibt die finanzielle Situation weiterhin schwierig. «Wir hatten einen Durchschnitt von 1’500 Zuschauern, bei Spitzenspielen kamen gegen 3’000», so Baumgartner.

Weiterführende Informationen zum FCL-Schutzkonzept lesen Sie auf fcl.ch.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 400 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Mac Tanner, 23.09.2020, 20:49 Uhr

    Warum nur ABO-Card-Inhaber ins Stadion gelassen werden? Ganz einfach, das ist der verzweifelte Versuch des FC Luzerns, den miserablen ABO-Card Vorverkauf zu beschönigen (in diesem Jahr nur ca. 3900 gegenüber rund 6000 im letzten Jahr) und die Zuschauer zum Kauf von weiteren ABO-Cards zu zwingen. Sollte die Zuschauergrenze coronabedingt wieder sinken, so hat der FCL das Geld der ABO-Card Besitzer im Sack, verweigert eine Rückerstattung mit Verweis auf die AGB’s und lacht sich ins Fäustchen. Oder glaubt wirklich jemand, dass der FCL Spiele vor 3900 Zuschauer austrägt, wenn er 7300 ins Stadion lassen kann? Leute, wacht auf und lasst euch nicht an der Nase rumführen. Einzeltickets werden kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche!

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.