Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
Nun müssen sich Richter mit Luzerner Beleuchtung befassen
  • Aktuell
  • Luzerner Hotelier zieht Entscheid vor Gericht
Die Fenster des Anstosses: das farbige Hotel Schweizerhof. (Bild: Elge Kenneweg )

Hotel Schweizerhof zieht Entscheid vor Gericht Nun müssen sich Richter mit Luzerner Beleuchtung befassen

3 min Lesezeit 19.08.2016, 14:05 Uhr

Die Stadt Luzern will die farbigen Fenster nicht, die Hotelbesitzer halten daran fest. Nun muss sich das Verwaltungsgericht damit beschäftigen: Die Besitzerfamilie des Hotels Schweizerhof akzeptiert den negativen Entscheid der Stadt nicht und gelangt ans Gericht.

Jetzt ist klar: Die Besitzerfamilie des Hotels Schweizerhofs gibt nicht klein bei. Sie akzeptiert die Begründung der Stadt Luzern nicht, dass die farbige Fensterbeleuchtung gegen die Reglemente der Stadt verstossen. Diese Woche haben die Hoteliers entschlossen, den Entscheid weiterzuziehen und haben eine Beschwerde beim Kantonsgericht eingereicht.

Somit geht der Streit juristisch weiter. Dabei hat hat alles schön und farbig angefangen: Im Rahmen der Renovation aller 101 Hotelzimmer wurde 2013 und 2014 beim Schweizerhof auch ein neues Lichtkonzept eingebaut. Die seeseitigen Fenstern des Hauptgebäudes sind seither von innen farbig beleuchtet. Doch die Beleuchtung sorgt für rote Köpfe (zentralplus berichtete). Die Stadt ist der Meinung, dass die bunt beleuchteten Fenster stören, das Ortsbild beeinträchtigen und gegen das städtische Beleuchtungskonzept «Plan Lumière» verstossen. Darum hat sie von den Betreibern des Schweizerhofs nachträglich ein Baugesuch verlangt.

Unterstütze Zentralplus

Anfangs Juli wurde die Besitzerfamilie Hauser von der Baudirektion der Stadt Luzern mündlich über den negativen Stadtratsentscheid zur Baueingabe für die Fensterbeleuchtung vorinformiert. Der Familie Hauser wurde eine Frist von zwei Wochen eingeräumt, um verschiedene Möglichkeiten des  weiteren Vorgehens zu analysieren und der Baudirektion dann das weitere Vorgehen mitzuteilen. Am 21. Juli hat die Familie Hauser die Baudirektion der Stadt Luzern informiert, dass sie nicht bereit ist, das Baugesuch zurückzuziehen und forderte von der Baudirektion einen beschwerdefähigen Entscheid.

«Der negative Entscheid der Stadt ist für uns nicht nachvollziehbar und grenzt an Willkür.»
Patrick Hauser, Mitbesitzer Hotel Schweizerhof

«Wir analysierten den eingegenanen Entscheid gründlich und haben entschieden, ihn ans Gericht weiter zu ziehen», sagt Patrick Hauser, Mitbesitzer Hotel Schweizerhof und FDP–Kantonsrat. So wird nun die Geschichte rund um die farbigen Fenster juristisch aufbereitet. Die Familie ist überzeugt, dass es für den Entscheid des Stadtrates keine zutreffende Rechtsgrundlage gibt. «Der negative Entscheid der Stadt ist für uns nicht nachvollziehbar und grenzt an Willkür», sagt Hauser.

«Wir geben nicht klein bei, weil wir überzeugt sind, dass wir Recht haben.»

Der Streit zieht sich nun schon lange hin, eine einvernehmliche Lösung ist nicht absehbar. Lohnen sich denn Aufwand und Ertrag für die Causa «Farbige Fenster»? Hauser ist überzeugt, dass es sich lohnt. «Vor dem Aufwand darf man nicht zurück schrecken. Wir geben nicht klein bei, weil wir überzeugt sind, dass wir Recht haben», sagt Hauser und verweist darauf, dass ganz viele andere Leute aus Luzern die gleiche Meinung haben.

Meinungen auf Facebook zum Thema Beleuchtung Schweizerhof Luzern.

Meinungen auf Facebook zum Thema Beleuchtung Schweizerhof Luzern.

«Wir haben unzählige Zuschriften bekommen von Leuten, die darüber auch nur den Kopf schütteln können. Niemand versteht das.» Auch auf mehreren Facebook-Gruppen laufen Diskussionen rund um die Schweizerhof-Beleuchtung, die Familie erhalte von zahlreichen Leuten Zuspruch. «Schon wegen all den positiven Reaktionen ziehen wir die Sache jetzt weiter. Wir wollen aus unserem Herz ja keine Mördergrube machen.»
 
 

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare