News
Rechtsgutachten legte bereits 2009 Fakten offen

Zuger Kantonalbankchef wusste von Vincenz› Machenschaften

Pasqual Niquille, CEO der Zuger Kantonalbank und VR-Präsident bei Aduno.

 

(Bild: Zuger Kantonalbank / Collage zentralplus)

Pasqual Niquille, CEO Zuger Nationalbank, weiss seit Jahren, dass Pierin Vincenz bei einem Firmenkauf nicht korrekt verhalten hat. Erste Hinweise lieferte bereits ein Rechtsgutachten von 2009. Das schreiben verschiedene Schweizer Medien.

Der einstmals schillernde Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz hat seine Macht bei Raiffeisen und bei Aduno, an der Raiffeisen mit 25 Prozent beteiligt ist, zum persönlichen Vorteil ausgenutzt hat. Dies die Vermutung der Zürcher Staatsanwaltschaft, die ihn vergangene Woche verhaftete.

Die Hände in Unschuld badete bisher Pascal Niquille, Chef der Zuger Kantonalbank und Vincenz Nachfolger beim Kreditkartendienstleister Aduno. Er initiierte die Strafanzeige, die letztlich zur Verhaftung des Raiffeisen-Chefs führte und inszenierte sich als Aufklärer in der Sache.

Doch so ahnungslos, wie sich Niquille und Vincenz Nachfolger bei Raiffeisen, Patrik Gisel, geben, waren sie nicht. Sowohl Gisel wie auch Niquille kennen spätestens seit Herbst 2016 die wesentlichen Fakten, die zur Aduno-Anzeige führten, schreibt unter anderem der «Tagesanzeiger». Bereits 2009 zeigte ein Rechtsgutachten, dass Vincenz sich selbst bereichert haben könnte.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Apple Store IconGoogle Play Store Icon