Gault-Millau: Die besten Restaurants aus Luzern und Zug

Vitznau steigt zum Gourmet-Mekka auf

Er brachte Vitznau mit Freudentränen auf die Gourmet-Weltkarte: Focus-Chefkoch Patrick Mahler vom Park Hotel.

(Bild: zvg)

Der Gault Millau hat die besten Restaurants des Landes gekürt. Die neue Spitzenposition im Kanton Luzern ergattert Patrick Mahler vom Restaurant Focus in Vitznau. Er ist nicht der einzige im Dorf am Vierwaldstättersee, der sich freuen darf.

Der Abgang von Spitzenkoch Nenad Mlinarevic hat der Qualität der Küche keinen Abbruch getan: Das Restaurant Focus im Park Hotel Vitznau erhält im neuen Gault Millau 18 Punkte.

Küchenchef Patrick Mahler gehört damit zu den Aufsteigern der Gourmetbibel 2020. Ganz überraschend dürfte diese Auszeichnung nicht kommen: Bereits im Frühling erhielt Mahler vom Guide Michelin zwei Sterne (zentralplus berichtete).

Vitznau gehört zu den Gewinnern

Mahler ist der einzige im Kanton Luzern, der sich mit 18 Punkten schmücken kann. Ebenfalls zulegen konnte das Restaurant Sens im Vitznauerhof, das neu 17 Punkte erhält und damit zum «Rössli» von Hexer Stefan Wiesner in Escholzmatt aufrückt. Die gleiche Punktzahl erhält auch das Ritzcoffier im Bürgenstock Resort.

Die kulinarischen Geniesser am Vierwaldstättersee können sich glücklich schätzen: Vitznau schwingt bei den Aufsteigern des neuen Gault Millau obenaus. Auch das Prisma im Park Hotel Vitznau (neu 16 Punkte) und die Seeterrasse (neu 13 Punkte) konnten einen Punktgewinn verbuchen. Zu den Gewinnern im Kanton Luzern zählen weiter das Restaurant Adler in Sempach und das «Beau Rivage» in Weggis (beide neu 14 Punkte). Neu im Ranking findet sich zudem der «Mostkrug» in St. Erhard.

Einen Punkt abgeben musste im Kanton Luzern einzig das Restaurant La Perla in Luzern (neu 14 Punkte). Nicht mehr verzeichnet sind das «Kreuz» in Emmen und das «Mahoi» im Tropenhaus Wolhusen.

Wart und Hirschen neu in Zug an der Spitze

Auch im Kanton Zug gibt es gleich mehrere Aufsteiger. Neu zu den Besten zählen die beiden Restaurants Wart in Hünenberg und Hirschen in Oberägeri. Beiden verleihen die Tester 16 Punkte – mit dem «Falken» in Neuheim bilden sie das Zuger Spitzentrio.

Auf hohem Niveau einsteigen konnte auch der «Löwen» in Menzingen, der 15 Punkte zugesprochen bekommt. Nur knapp dahinter (14 Punkte) reiht sich neu der «Sternen» in Walchwil ein. Auch das «Aklin» in Zug legt um einen Punkt auf 14 zu. Was auffällt und für die Qualität im Kanton Zug spricht: Kein einziges Restaurant wurde schlechter bewertet als im Vorjahr.

Trendige Beizen

In der Kategorie Pop kürt Gault Millau zudem 150 urbane Beizen, Brasserien, Bars und Cafés mit spannenden Konzepten. In der Stadt Luzern stossen neu das japanische Restaurant Izakaya Nozomi am Löwengraben, die Jazzkantine, die Louis Bar im Hotel Montana und das «Maihöfli» in diese Trendliste vor.

Japanisch und trendy: Das Restaurant Izakaya Nozomi am Löwengraben.
Themen
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon