Alte Bestände

Schimmel-Masken wurden auch am Luzerner Kantonsspital verteilt

Die Masken aus dem Lager des Bundes wurden inzwischen verbraucht. (Bild: Symbolbild)

Vor rund einer Woche rief der Bund Masken aus alten Beständen zurück, die von Pilz befallen wurden. Offenbar war auch das Luzerner Kantonsspital betroffen.

Die Masken aus dem Lager des Bundes wurden zu Beginn der Corona-Pandemie vor allem dem Gesundheitswesen zur Verfügung gestellt. Wie das Luzerner Kantonsspital nun gegenüber «Pilatus today» bestätigt, war es von der Rückrufaktion ebenfalls betroffen.

Die Masken seien einerseits an medizinische Stationen abgegeben worden, wurden aber auch für Besucher und Patienten aufgelegt. Wie viele kontaminierte Masken in den Umlauf gebracht wurden, könne man beim Luks nicht sagen. Es seien aber keine Fälle von gesundheitlichen Schäden bekannt, die auf das Tragen verschimmelter Masken zurückzuführen sei.

Inzwischen seien im Zentrallager keine Masken aus dem Pandemiebestand von 2007 mehr vorrätig, versichert das Luks.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


1 Kommentar
  • Profilfoto von Bruno Hofer
    Bruno Hofer, 17.07.2020, 17:09 Uhr

    Woher kamen die Masken? Ursprungsland??

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon