Verantwortung für Zugunglück

Nach dem tödlichen Zugunglück in Griechenland ist der Bahnhofvorsteher der Stadt Larissa erneut befragt worden.

Der 59-Jährige gab zu, für die Frontalkollision zwischen einem Personenzug und einem Güterzug verantwortlich gewesen zu sein. Er muss bis zum Gerichtstermin in Haft bleiben. Der Mann muss sich vor Gericht wegen Gefährdung der Verkehrssicherheit und mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung verantworten.

Beim Zugunglück auf der Strecke zwischen Athen und Thessaloniki kamen vor knapp einer Woche mindestens 57 Menschen ums Leben. Auch der Zustand des Bahnnetzes hat wohl zu dem Unglück geführt, so Bahnmitarbeiter.

Quelle:swisstxt
Verantwortung für Zugunglück
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon