News

US-Jury: CS manipulierte Devisen nicht

Im Skandal um mutmassliche Manipulationen am Devisenmarkt hat die Grossbank Credit Suisse vor einem US-Geschworenengericht einen Sieg errungen. Im Prozess vor einem Bundesgericht in Manhattan, der am 11. Oktober begann, befand die Jury die CS am Donnerstag für nicht schuldig. Die CS habe sich nicht an einer Verschwörung von führenden Banken beteiligt, um zwischen 2007 und 2013 die Preise auf den Devisenmärkten zu manipulieren. CS bestätigte den Reuters-Bericht. Die CS war die letzte verbliebene Bank in diesem Fall, der auf eine Investoren-Sammelklage von 2013 zurückgeht. 15 Geldhäuser hatten zuvor einem Vergleich über 2,3 Milliarden Dollar zugestimmt.

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.