Ungesättigte Fettsäuren im Visier

Bereits vor 1,95 Millionen Jahren sollen Vorfahren des Homo sapiens wasserlebende Tiere wie Schildkröten, Krokodile und Fische konsumiert haben. Möglicherweise begünstigten die mehrfach ungesättigten Fettsäuren in dieser Ernährung die Hirnentwicklung. Heutige Schimpansen seien also ein nützlicher Indikator, um neue Erkenntnisse über die Ernährung von Hominiden zu gewinnen, lässt sich eine Forscherin in einer Mitteilung der Uni Zürich zitieren. Es zeigte sich, dass auch bei den Hominiden die Wasserfauna ein regelmässiger Bestandteil der Nahrung und nicht bloss gelegentliche Ergänzung gewesen sein könnten.

Quelle:swisstxt
Ungesättigte Fettsäuren im Visier
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon