News
Gesunkene Boote, losgerissenes Badefloss

Sturm auf dem Zugersee: die Feuerwehr muss aufs Wasser

Feuerwehrmann betrachtet gesunkenes Segelboot.

(Bild: zvg)

Am Sonntag abend musste die Freiwillige Feuerwehr von Zug für einmal keinen Brand löschen, sondern gegen das Wasser kämpfen. Eine Gewitterfront hatte auf dem Zugersee Unheil angerichtet.

Nachdem am Saonntag eine Sturmfront über den Zugersee gezogen war, wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug zu  sieben Einsätzen auf dem Zugersee aufgeboten, wie sie kurz darauf mitteilte.

Das Floss der Badi Seeliken treibt am Quai im Zuger Altstadtbereich.

Das Floss der Badi Seeliken treibt am Quai im Zuger Altstadtbereich.

(Bild: zvg)

Die Meldung über ein Boot, welches sich in Seenot befinde, erwies sich als Fehlalarm. Eine Person, die auf einem Bootssteg eingeschlossen war, wurde durch das gewaltsame Öffnen der Türe befreit. Ein losgerissenes Bau-Ponton, das bei der Lorze-Mündung  gegen das Brüggli trieb, wurde mit Seilzugapparaten gesichert. Das losgerissenes Floss der Badeanstalt Seeliken, welches ans Ufer gespült wurde, sicherte die Feuerwehr mit Seilen. Ein gesunkenes Boot wurde mit einer Pumpe gelenzt. Da Treibstoff austrat, war  eine

Dieses Motorboot verlor Treibstoff.

Dieses Motorboot verlor Treibstoff.

(Bild: zvg)

Ölsperre eingebaut nötig. Schliesslich wurde im Yachthafen ein gesunkenes, sowie zwei losgerissene Boote wieder am Steg befestigt.

Die Flosse mit den Baumaschinen in der neuen Lorze trieben gegen das Brüggli in der Stadt Zug

Die Flosse mit den Baumaschinen in der neuen Lorze trieben gegen das Brüggli in der Stadt Zug

(Bild: zvg)

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.