News
Unterhalt des Wahrzeichens ist neu geregelt

Stadtparlament sagt Ja zu Unterhalt der Museggmauer

Die Museggmauer mit dem Männliturm mit bester Aussicht über Luzern.  (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

(Bild: )

Der Unterhalt der Museggmauer ist teuer und aufwendig – und lange war unklar, wie man ihn finanziert. Die zuständige Stiftung und die Stadt haben sich geeinigt: Die Stadt zahlt jährlich 120’000 Franken. Auch im Parlament war das am Donnerstag unumstritten.

Seit Ende 2015 ist die Museggmauer, das mittelalterliche Wahrzeichen ob Luzern, nach zwölfjähriger Arbeit fertig saniert und für die Zukunft gerüstet. Doch wie man künftig den Unterhalt dieses mittelalterlichen Baudenkmals sichern will, war lange ungelöst.

Mit Kosten von 180’000 bis 200’000 Franken rechnet man pro Jahr für den Unterhalt. Die Stadt beteiligt sich neu jährlich mit 120’000 Franken daran, den Rest bezahlt die Stiftung für die Erhaltung der Museggmauer aus ihrem Fonds, und der ist im Moment mit über 6 Millionen Franken üppig gefüllt (zentralplus berichtete).

Der Beitrag der Stadt war im Stadtparlament unumstritten. Alle Parteien betonten, wie wichtig das jahrhundertealte Denkmal für Luzern sei. «Der Betrag von 120’000 Franken ist glaubwürdig, es ist nichts als recht, wenn die Stadt auch in der Verantwortung ist», sagte etwa Peter Gmür von der CVP gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF.

Das Stadtparlament sagte einstimmig Ja zum jährlichen Beitrag. Damit kann die Leistungsvereinbarung zwischen Stadt und Stiftung 2017 in Kraft treten. Die Vereinbarung ist unbefristet. Einzige Ausnahme: Sollte der Fonds wieder unter die Schwelle von 1,5 Millionen Franken sinken, wird der Leistungsauftrag mit der Stadt neu verhandelt.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.