«Nein heisst Nein» im Sexualstrafrecht

Bei sexuellen Handlungen gilt mit dem Inkrafttreten des revidierten Sexualstrafrechts neu der Grundsatz «Nein heisst Nein».

Eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung liegen vor, wenn das Opfer mit Worten oder Gesten ausgedrückt hat, dass es mit der Handlung nicht einverstanden ist. Der Tatbestand der Vergewaltigung umfasst zudem neu auch «sexähnliche Handlungen».

Strafbar wird auch das Stealthing. Dieser Tatbestand liegt bei einvernehmlichem Sex vor, wenn eine beteiligte Person aber heimlich und ohne vorgängiges Einverständnis der anderen Person das Kondom abstreift oder von Anfang an keines benutzt.

Quelle:swisstxt
«Nein heisst Nein» im Sexualstrafrecht
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon